Bank ohne Bargeld am Schalter

Umstrittene Neuerung: Kunden der Raiffeisen-Niederlassung Buchs müssen seit drei Wochen auf bediente Bargeldleistungen am Schalter verzichten. Sie werden dafür an den Bancomaten verwiesen.

Thomas Schwizer
Drucken
Teilen
Ein älteres Paar erhält Bargeld an einem Schalter einer Raiffeisenbank in der Ostschweiz. (Bild: ky)

Ein älteres Paar erhält Bargeld an einem Schalter einer Raiffeisenbank in der Ostschweiz. (Bild: ky)

BUCHS. «Selbst ist der Mann oder die Frau»: Dieses Motto gilt seit dem 15. Januar in der Raiffeisenbank Werdenberg an der Bahnhofstrasse in Buchs. Die Schalter, an denen Ein- und Auszahlungen, Geldwechsel in Fremdwährungen, der Wechsel von grossen in kleine Banknoten usw. getätigt werden konnten, existieren nämlich seither nicht mehr. Ein Entscheid, den die Bankleitung in Buchs selbst gefällt hat, wie Franz Würth, Sprecher der Raiffeisen-Gruppe, auf Anfrage festhält.

Wer nun Geld am Schalter dieser Bank auf sein Konto einzahlen oder abheben will, der staunt. Er oder sie wird für diese «Kleingeschäfte» an die Bancomaten verwiesen und von Mitarbeitenden der Bank dort in die richtige Handhabung eingeführt. Für Einzahlungen und Auszahlungen stehen der Kundschaft also einzig noch Bancomaten mit entsprechenden Funktionen zur Verfügung. Für die Abhebung grösserer Geldbeträge oder von Fremdwährungen (ausser Euro, die es am Bancomaten gibt) muss man sich an den Infoschalter wenden, der die Kundenberater vermittelt. Ebenso für die Bestellung von Raiffeisen-Bancomatkarten, EC-Karten, Kreditkarten usw.

«Der Trend geht eindeutig in Richtung bargeldloser Zahlungsverkehr», sagt Raiffeisen-Sprecher Würth. Inzwischen komme eine immer kleinere Minderheit der Kundschaft an die Bankschalter. Parallel dazu steige die Anzahl der Kunden, welche vermehrt Beratungsbedürfnisse hätten. Deshalb fokussiere sich die Raiffeisenbank in Buchs nun auf die Beratung.

Die Neuerung ohne Bargeldschalter sorgt auch für Kopfschütteln, wie Kundenreaktionen zeigen. Interessant ist, dass die UBS derzeit fast alle ihrer Geschäftsstellen wieder von «bargeldlos» zum herkömmlichen Bedienschalter umwandelt.

Mehr zum Thema in der gedruckten Ausgabe und im E-Paper vom 4. Februar.

Aktuelle Nachrichten