Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Schneller vom Bodensee nach Zürich: Thurgauer erhalten mehr und schnellere Verbindungen

Die öffentlichen Verkehrsmittel im Thurgau bieten ab dem 9. Dezember stark verbesserte Verbindungen an. Vom Bodensee ist man eine Viertelstunde schneller in Zürich. Nach zwei Jahren Stagnation wird eine deutliche Zunahme der Passagierzahlen erwartet.
Thomas Wunderlin
Werner Fritschi (Thurbo ) und Regierungsrat Walter Schönholzer im Führerstand mit Lokführer Stefan Smetana.(Bild: Donato Caspari)

Werner Fritschi (Thurbo ) und Regierungsrat Walter Schönholzer im Führerstand mit Lokführer Stefan Smetana.(Bild: Donato Caspari)

Der Thurgauer FDP-Regierungsrat Walter Schönholzer bat zur Extrafahrt. Die Vertreter der Transportbranche und der Medien füllten den Thurbo-Zug gut zur Hälfte. Er fuhr am Montag um 10.30 Uhr von Frauenfeld nach Hauptwil und zurück. Der Wendepunkt wurde gewählt, weil hier wie in Kradolf ein neuer Kreuzungspunkt der S5 entstanden ist. Insgesamt gab es in den letzten beiden Jahren elf solcher Bahnausbauten im Kanton, bei denen rund 300 Millionen Franken aus dem Bahninfrastrukturfonds des Bundes verbaut wurden. Die Passagiere profitieren ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 davon.

Mit der Extrafahrt lancierte Schönholzer die Werbekampagne für das neue Angebot: «Die Thurgauer Bevölkerung bekommt einen neuen Fahrplan, aber sie muss es wissen.» Eine Website (ruckzuck-tg.ch) gibt es dazu und eine Sonderschau an der Wega. Schönholzer erwartet ein weiteres Wachstum des öffentlichen Verkehrs im Kanton wie in den Jahren 2005 bis 2015, als die Passagierzahlen um zehn Millionen oder 61 Prozent stiegen. In den letzten beiden Jahren haben die Zahlen stagniert. Ein Grund waren die Bauarbeiten für den neuen Ausbauschritt, sagte Stefan Thalmann, Leiter der Abteilung öffentlicher Verkehr.

Der nächste Ausbauschritt wird bereits geplant

Die Planung habe vor gut zehn Jahren begonnen, sagte Schönholzer. Ebenso sei er jetzt bereits an der Planung der Ausbauschritte 2030/35 beteiligt. Dann wird, wie Schönholzer hofft, endlich die schnelle S 44 Konstanz –Weinfelden mit Anschluss an den Schnellzug nach Zürich kommen. Dass diese Verbindung nicht schon ab dem 9. Dezember 2018 angeboten wird, bezeichnete er als Wermutstropfen des jetzigen Fahrplanwechsels. Auch einige Verschlechterungen werde es geben. «Ein Fahrplan ist immer ein Kompromiss», kommentierte Werner Fritschi, stellvertretender Thurbo-Geschäftsführer.

Mit dem Fahrplan 2019 wird in der ganzen Schweiz der öffentliche Verkehr ausgebaut. In der Region Zürich-Ostschweiz ist es aber noch ein bisschen mehr, wie Thalmann von der Abteilung öffentlicher Verkehr bestätigt.
Auslöser sind die schnelleren Fernverkehrszüge Zürich-Romanshorn und Zürich-Konstanz. Ihre Anschlüsse an die Seelinie werden verbessert, so dass sich die Fahrzeit zum Beispiel von Arbon, Diessenhofen oder Altnau nach Zürich um eine Viertelstunde verkürzt. Auch in Rorschach wird der Anschluss nach Chur stark verbessert.

Am meisten wird das Bahnangebot zwischen Romanshorn und Weinfelden ausgebaut; dort verkehren 2019 doppelt so viele Züge wie heute.

Änderungen im Überblick

● Der vor drei Jahren eingeführte Regio-Express Konstanz – Kreuzlinger Hafen – Romanshorn – St. Gallen verkehrt stündlich statt alle zwei Stunden, neu bis Herisau; von Kreuzlingen-Hafen ist man in 32 Minuten in St. Gallen.
● Dank der neuen Kreuzungspunkte Hauptwil und Kradolf verkehrt die S5 Weinfelden – Bischofszell durchgehend im Halbstundentakt statt wie bisher nur in den Hauptverkehrszeiten. Weiter nach St. Gallen geht es wie bisher stündlich. Der Kanton St. Gallen leistet keinen Beitrag an einen Ausbau, wie Thalmann von der Abteilung öffentlicher Verkehr sagte. Offenbar sei die Nachfrage zu gering.
● Die S7 Romanshorn – Rorschach verkehrt um 15 Minuten verschoben gegenüber dem bisherigen Fahrplan.
● Die S7 Rorschach – Romanshorn – Weinfelden verkehrt ab Romanshorn nach Weinfelden neu nur mit Halt in Amriswil.
● Die S10 Wil – Weinfelden – Romanshorn verkehrt Montag bis Freitag von 5 bis 20 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.
● Die S8 Schaffhausen – St. Gallen verkehrt um 15 Minuten verschoben.
● Die S8 Schaffhausen – Romanshorn – St. Gallen fährt alle 30 Minuten direkt weiter nach Gossau, Flawil, Uzwil und Wil.
● Die S8 Weinfelden – Winterthur – Wallisellen – Zürich HB wird durch die S24 Weinfelden – Winterthur – Zürich Flughafen – Zürich HB mit neuen Fahrzeiten ersetzt.
● Die S12 Zürich – Stadelhofen – Winterthur – Wil fährt Montag bis Freitag von 5 bis 21 Uhr ab Winterthur direkt weiter bis Wil mit Halt an allen Bahnhöfen.
● Die S14 Weinfelden – Kreuzlingen – Konstanz verkehrt Montag bis Samstag von 5 bis 20 Uhr durchgehend im Halbstundentakt mit Halt an allen Bahnhöfen. Übrige Zeiten im Stundentakt.
● Neue Buslinie 736 St. Margarethen – Münchwilen – Eschlikon –Ifwil/Wallenwil mit guten Anschlüssen in Eschlikon Richtung Winterthur – Zürich.
● Geänderte Linienführungen Ausbau bei den Postauto-Verbindungen in den Region Weinfelden/Kreuzlingen/Frauenfeld/Stein am Rhein.
● Ausbau Busangebot im Oberthurgau (zusätzliche Verbindungen im Halbstundentakt Montag bis Freitag). Durchgehende Buslinie Bischofszell Stadt –Amriswil – Romanshorn.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.