Bahnausbau für 90 Millionen in Rapperswil

Drucken
Teilen

Infrastruktur Die SBB bauen ­derzeit den Bahnhof Rapperswil aus. Das Investitionsvolumen beträgt knapp 90 Millionen Franken. Am Wochenende wurde ein Meilenstein erreicht, wie die Bundesbahnen mitteilen: Das Bauteam hat die letzte der insgesamt 40 neuen Weichen eingebaut. «Damit sind die Gleisanlagen nun bereit für die Inbetriebnahme mit dem Fahrplanwechsel vom 10. Dezember», sagt SBB-Sprecher Oliver Dischoe. Das sind gute Nachrichten für Pendler. Mit den Arbeiten am Wochenende ist es laut SBB zum letzten Mal zu Zugausfällen gekommen. Bis Mitte 2018 würden zwar noch Nachtarbeiten wie beispielsweise die Montage der Fahrdrähte ausgeführt. Diese Arbeiten bringen jedoch keine Einschränkungen mehr für Reisende mit sich.

Züge können schneller einfahren

Ein zentrales Element des Bauprojekts ist der Einbau einer dritten Gleisachse im Ostkopf des Bahnhofs. Diese ermöglicht es den Zügen, ab Ende Jahr schneller einzufahren und Verspätungen besser abzufedern. Der Kapazitätsausbau ist auch deshalb wichtig, weil ab Dezember 2019 mit dem Konzept «S-Bahn Obersee» zusätzliche Züge zwischen Rapperswil und Uznach verkehren werden.

Die Bauarbeiten am Bahnhof laufen seit 2013. Bereits fertig sind inzwischen ein neues Technikgebäude sowie ein neues Stellwerk, das seit Ende April 2016 die Fernsteuerung des Zugverkehrs am Rapperswiler Bahnhof vom Flughafen Zürich aus erlaubt. Durch die Zentralisierung soll sich die Reaktionszeit in Notfällen verkürzen. Ausserdem wurden die Perrons behindertengerecht ausgebaut. (pb)