Der heimliche Schatten im Führerstand: Mit der SOB auf einer automatisierten Zeitreise

Automatisiertes Fahren
Der heimliche Schatten im Führerstand: Mit der SOB auf einer automatisierten Zeitreise

Bild: Raphael Rohner

Die Eisenbahn 4.0 im Test – wie funktioniert ein alter Zug mit Hightech-Technologie? Mit der Südostbahn automatisiert auf nächtlicher Testfahrt: Ein Fahrtcomputer kann den Lokführer entlasten – überflüssig macht er ihn nicht. Noch lange nicht. Eine Reportage über einen Sprung in die Zukunft.

Christoph Zweili
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Roger Dällenbach, Gesamtprojektleiter für den Pilotversuch für das automatisierte Fahren bei der Südostbahn, erklärt, was es mit den nächtlichen Testfahrten auf sich hat.

23.00 Uhr. Mit quietschenden Bremsen fährt der angemietete Pendelzug NPZ (RBDe 567 184) am Perron in Herisau ein. Diese 36 Jahre alte Zugskomposition soll die Zukunft der Bahn erforschen helfen? Das ist kaum zu glauben. Die Komposition aus der Welt der Privatbahnen, einst im Val de Travers gefahren, bleibt nun so lange im Bahnhof stehen, bis der letzte reguläre Zug der Südostbahn um 00.47 Uhr Richtung St.Gallen abgefahren ist.

Aktuelle Nachrichten