Auto nach Streit und Unfall auf Autobahn ausgebrannt

Drucken
Teilen
Das brennende Auto auf der A13 zwischen Widnau und Au. (Bild: Kapo SG)

Das brennende Auto auf der A13 zwischen Widnau und Au. (Bild: Kapo SG)

Widnau Wegen eines Streits mit ihrer Beifahrerin hat eine 41-jährige Autolenkerin am Sonntagmorgen auf der Autobahn zwischen Widnau und Au die Kontrolle über ihr Auto verloren. Nach dem Unfall brannte das Auto komplett aus.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei St. Gallen wollte die elfjährige Beifahrerin während der Fahrt mit einem Tuch das Armaturenbrett putzen. Die Lenkerin wollte dem Mädchen das Tuch wegnehmen, und die beiden stritten. Infolge der Unaufmerksamkeit geriet das Auto auf den Pannenstreifen. Die Frau riss das Lenkrad herum, doch sie verlor die Kontrolle über das Fahrzeug.

Das Fahrzeug prallte gegen die Mittelleitplanke und kam dann mitten auf der Fahrbahn zum Stillstand. Die beiden Insassinnen konnten das Auto unverletzt verlassen, doch der Wagen fing Feuer und brannte völlig aus. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. Weil durch die Kollision mit der Mittelleitplanke Trümmerteile und Dreck auf der Autobahn landeten, musste die A13 während dreissig Minuten komplett gesperrt werden. Zwei Stunden lang war die Fahrbahn in Richtung St. Gallen dann nur einspurig befahrbar. (mea)