Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ausserrhodens Mittelpunkt liegt in Appenzell Innerrhoden

Die Amtliche Vermessung Schweiz wird 100 Jahre alt. Schweizweit wird das Jubiläum am 12. Mai unter dem Motto «Mittelpunkt» gefeiert. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den Kantonsmittelpunkt zu finden.
Margrith Widmer
Geometer-Denkmal in Teufen, Dietenschwendi. (Bild: H. R. Fricker)

Geometer-Denkmal in Teufen, Dietenschwendi. (Bild: H. R. Fricker)

Im Kanton St. Gallen war es einfach: Der Mittelpunkt des Kantons St. Gallen befindet sich im Toggenburg auf der Lütisalp in Nesslau-Krummenau. Eine Wanderung führt am 12. Mai von der Schwägalp zum Kantonsmittelpunkt und über den Risipass nach Nesslau. In Innerrhoden war der Mittelpunkt auch schnell gefunden: Er befindet sich beim Schlössli Unterrain, südlich von Appenzell an der Strasse nach Sonnenhalb. Dort wird am 12. Mai ein Bergahorn gepflanzt. Ein besonderer Stein und eine Hinweistafel werden den Punkt kennzeichnen.

Innerrhoden: Zwei Mittelpunkte

Berechnet wird ein solcher Mittelpunkt, als ob man die Kantonsfläche in Form einer Scheibe auf einem Spitz ausbalanciere – nur: Innerrhoden hat gleich zwei Mittelpunkte, den eigenen und den Ausserrhoder. Der Ausserrhoder Mittelpunkt befindet sich nämlich in Haslen (AI). Das begeisterte die Ausserrhoder nun ganz und gar nicht. Sie griffen tief in die Trickkiste, um das «arithmetische Mittel der Gemeinde-Schwerpunkte» zu ermitteln. Und dieser (nicht ausbalancierte) «Mittelpunkt» befindet sich in Teufen, in der Dietenschwendi – in der Nähe des Steineggerwalds.

Und so funktionierte die Trick-Berechnung: Die Koordinaten der einzelnen Gemeindeschwerpunkte wurden addiert und durch 21 geteilt (weil in Lutzenberg zwei Ortsteile berücksichtigt werden mussten). So fand man das «arithmetische Mittel der Gemeinde-Schwerpunkte» in Teufen.

Geometer-Denkmal

Zum Grundstück Nr. 1015 in Teufen, Dietenschwendi, führt zur Feier des Jubiläums am 12. Mai eine Wanderung von Teufen aus. Ein besonderer Stein und eine Informationstafel werden diesen Punkt künftig kennzeichnen.

An diesem Tag wird dort das Geometer-Denkmal enthüllt, das der Ausserrhoder Konzeptkünstler H. R. Fricker, Trogen, entworfen hat: Er hat einen 7,5 Meter hohen rot-weissen Jalon kreiert. Ein Jalon ist ein Fluchtstab oder Absteckpfahl für Vermessungen. Der übergrosse Jalon steckt in einem überdimensionierten Grenzstein oder Messpunktsockel, auf dem drei Tafeln angebracht sind: «Geometer-Denkmal», «Mittelpunkt AR» und «Hommage an die Frauen und Männer, welche das Land vermessen». Denn inzwischen gehören auch Frauen zur Vermessergemeinde. Dazu wird eine Hinweistafel angebracht.

Im Alltag hinterlassen die Vermesser und Vermesserinnen kaum Spuren. Man sieht sie in orangefarbener Schutzkleidung am Strassenrand. Sie hinterlassen Steine, Bolzen und andere Markierungen in Wäldern, an Strassenrändern und Gebäuden. Das sind Fixpunkte, die die Koordinaten-Referenz für Karten und den Plan für das Grundbuch liefern oder Grenzpunkte, die eine Grenze markieren.

Granitsteine und Messingbolzen

Für die Grenz- und Detailpunkte werden Granitsteine, Messingbolzen, Röhren, Kunststoffmarken und in Stein gemeisselte Kreuze angebracht. Neben Winkel- und Distanzmessung werden heute auch Satelliten zur Koordinatenbestimmung eingesetzt. Dadurch werden die Daten immer genauer. Reissfeder und Tusche wurden längst durch mit Computer erstellte Karten ersetzt.

«Geomatikfachleute» sind viel mehr als Vermesser und Vermesserinnen: Sie bahnen sich als «Gärtner» durch dicht bewachsenes Terrain einen Weg zu einem Vermessungspunkt. Sie sind «Sprinterinnen», wenn sie vor Hunden oder Kühen flüchten müssen. Sie sind «Schatzsucher», wenn sie nach Markierungen fahnden, die im Erdreich verborgen sind. Und sie sind «Diplomatinnen», die zwischen Nachbarn vermitteln, die behaupten, einer habe den Grenzstein versetzt.

www.cadastre.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.