Ausserrhoden stimmt über Lockerung ab

Während im Kanton St. Gallen die Bedienung in Fumoirs zugelassen werden soll, diskutiert Appenzell Ausserrhoden über die Zulassung kleiner Restaurants als Raucherlokale. Die kantonale Abstimmung findet am 3. März statt. Lanciert hat die Initiative der Ausserrhoder Wirteverband.

Merken
Drucken
Teilen

Während im Kanton St. Gallen die Bedienung in Fumoirs zugelassen werden soll, diskutiert Appenzell Ausserrhoden über die Zulassung kleiner Restaurants als Raucherlokale. Die kantonale Abstimmung findet am 3. März statt. Lanciert hat die Initiative der Ausserrhoder Wirteverband. Er wünscht sich eine Lockerung der bisherigen Bestimmungen, die strenger sind als das Bundesgesetz.

Wirte benachteiligt?

In Ausserrhoden darf aktuell in den Fumoirs bedient werden. Hingegen ist es nicht erlaubt, Restaurants, die kleiner als 80 Quadratmeter sind, als Raucherlokale zu führen. Der Wirteverband will dies ändern. Er macht wirtschaftliche Gründe geltend. Unter anderem würden Kunden ins «liberalere» Innerrhoden abwandern. Die Ausserrhoder Regierung unterstützt den Vorstoss. Sie argumentiert, die kleinen Beizen gehörten zur Ausserrhoder Kultur. Im Parlament fiel die Vorlage durch. In erster und zweiter Lesung sprach sich der Kantonsrat für die 2007 an der Urne angenommene schärfere Regelung aus. Für die Mehrheit des Parlaments hat die Gesundheit der Angestellten Vorrang vor der Tradition.

So regeln es die andern

Einzelne Kantone hatten bereits vor der Bundesregelung – sie ist seit Mai 2010 in Kraft – Bestimmungen definiert:

• Acht Kantone (Baselland, BaselStadt, Freiburg, Genf, Neuenburg, St. Gallen, Waadt und Wallis) verbieten als Raucherlokale geführte Restaurants und die Bedienung in Fumoirs. St. Gallen lockert die zweite Bestimmung.

• In sieben Kantonen (Appenzell Ausserrhoden, Bern, Graubünden, Solothurn, Tessin, Uri und Zürich) sind Raucherlokale verboten; bediente Fumoirs sind aber zugelassen: Ausserrhoden diskutiert, Raucherlokale zuzulassen.

• Elf Kantone (Aargau, Appenzell Innerrhoden, Glarus, Jura, Luzern, Nidwalden, Obwalden, Schaffhausen, Schwyz, Thurgau und Zug) halten sich an die Mindestanforderungen des Bundes und lassen Raucherlokale mit einer Fläche bis 80 Quadratmeter sowie bediente Fumoirs zu. (dsc/rw)