Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ausserrhoden steht hinter dem Kinderspital-Neubau

Darlehen Der Ausserrhoder Kantonsrat hat gestern den Kostenanteil Ausser­rhodens für den Neubau des Ostschweizer Kinderspitals gutgeheissen. Der Anteil beträgt knapp 14 Millionen Franken. Innerhalb der Fraktionen herrschte Einigkeit. Stellvertretend für die Meinung zu dieser Vorlage bezeichnete Kantonsrat Walter Raschle (SVP) die gewählte Strategie eines Neubaus als «sinnvoll». Lediglich zur Zukunft des bisherigen Areals und Gebäudes blieben Fragen offen. Was passiert mit dem alten Gebäude? Und wer bekommt einen allfälligen Gewinn, falls dieses Gebäude verkauft wird, fragten sich die Fraktionsvertreter. Diese Antworten darauf seien momentan noch ungeklärt, sagte Gesundheitsdirektor Matthias Weishaupt (SP). Der Neubau kostet 187 Millionen; die Träger beteiligen sich insgesamt mit 172 Millionen Darlehen. St. Gallen, Innerrhoden und das Fürstentum Liechtenstein haben ihre Anteile bereits gesprochen. Offen ist damit nur noch der Thurgauer Entscheid. (bei, rw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.