Ausserordentliche Versammlung
Neues Schulhaus für Andwil und Arnegg: Die Schulbürgerinnen und Schulbürger stimmen am 28. November über den Standort ab

Die Schulgemeinde Andwil-Arnegg will ein Schulhaus bauen. Die Schulbürgerinnen und Schulbürger haben mit drei Nein- und 101 Ja-Stimmen beschlossen, über die Anträge an der Urne abstimmen zu lassen. Die eigentliche Abstimmung kommt am 28. November an die Urne.

Melissa Müller
Drucken
104 Schulbürgerinnen und Schulbürger nahmen an der ausserordentlichen Schulbürgerversammlung im Schulhaus Ebnet in Andwil teil.

104 Schulbürgerinnen und Schulbürger nahmen an der ausserordentlichen Schulbürgerversammlung im Schulhaus Ebnet in Andwil teil.

Bild: mem

104 Frauen und Männer nehmen in der Turnhalle der Schulanlage Ebnet in Andwil Platz. «Das sind nicht einmal vier Prozent der Schulbürgerinnen und Schulbürger», sagt Christoph Meier-Meier, Präsident der Schulgemeinde Andwil-Arnegg, an der ausserordentlichen Schulgemeindeversammlung am 29. September. Und erklärt sich die dürftige Beteiligung mit der aktuellen Situation. «Bestimmt sind viele aus gesundheitlichen Gründen nicht da.»

Dabei geht es um ein Jahrhundertprojekt: den Neubau eines Schulhauses. Zur Debatte stehen ein Erweiterungsbau bei der Schulanlage Ebnet in Andwil und ein Neubau auf der grünen Wiese an der Weideggstrasse in Arnegg. Wobei der Schulrat einen Neubau in Arnegg bevorzugt.

Die Abstimmung vor der Abstimmung

An der ausserordentlichen Versammlung geht es aber nicht darum, ein Projekt zu favorisieren. Sondern es gilt, bei den Stimmberechtigten die Erlaubnis für eine Urnenabstimmung über den Wettbewerbs- und Projektierungskredit einzuholen. Meier-Meier erklärt:

«Das machen wir, damit der Entscheid an der Urne breiter abgestützt ist.»

Er hoffe, die Urnenabstimmung noch dieses Jahr durchführen zu können.

Schulgemeindepräsident Christoph Meier-Meier.

Schulgemeindepräsident Christoph Meier-Meier.

Bild: PD

Der Antrag lautet: «Soll über den Projektierungskredit und den dazugehörenden Variantenentscheid (Standortfrage) des neuen Schulhauses an der Urne abgestimmt werden?»

101 Hände schnellen in die Höhe. Nur drei Personen sind dagegen. Ein Nein-Stimmer sagt, es gehe zu langsam vorwärts. Er fände es besser, wenn schon früher an der Urne abgestimmt werden könnte.

Nun entscheiden die Andwiler und Arneggerinnen am 28. November, ob sie einen Neubau in Arnegg oder einen Erweiterungsbau in Andwil gutheissen. Wie geht es danach weiter? Es werde Herbst oder Winter 2022, bis man den Antrag für den Baukredit vorlegen könne, sagte Meier-Meier kürzlich in einem Interview. «Frühestens im Winter 2023 könnten wir somit die Baubewilligung erhalten – wobei das noch abhängig ist von der fünften Landessprache, der Einsprache.»