Ausser es betrifft Ihre Klientel

Unkommod – «Auf den grossen Krimi verzichten», Ausgabe vom 9. April

Markus Stadelmann
Drucken
Teilen

Lieber Herr Landmann,

In Ihrer Kolumne vom 9. April haben Sie sich über eine mögliche gesetzliche Kronzeugenregelung in der Schweiz ausgelassen und dem Leser die Unlauterkeit einer solchen Regelung vor Augen geführt. Ich zitiere: «Ein solcher Anreiz, der sich an die hemmungslosesten Kriminellen richtet (ethisch hochstehende Kriminelle sind relativ selten), führt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer grossen Menge von unrichtigen Aussagen, von falschen Belastungen, von unkontrollierbaren Belastungen usw. Soll man Schwerstkriminelle dafür belohnen, dass sie andere belasten, und zwar auch noch häufig unkontrolliert, d. h. ohne Kontrolle, ob die Belastung der Wahrheit entspricht?»

Und nun, was lese ich im «Blick»? Den Titel «Spion droht mit Kronzeugenaussage». Ihrer bewährten Strategie folgend sind Sie derzeit in den Medien omnipräsent. Abgesehen davon, dass aus meiner Sicht jeder Türspion wertvollere Informationen liefert als Ihr Mandant, werden die Bundesbehörden wissen, was sie tun. Wer sich dem Nachrichtendienst als Informant anbietet, muss doch wissen, dass er geprüft wird. Und da hat Agent 000 grandios versagt.

Mich interessiert, ob Sie ihm als Anwalt im Jahr 2015 den zum Scheitern verurteilten Rat gegeben haben, sich protokollarisch zu seiner angeblichen Agententätigkeit zu äussern, um den Druck auf Nachrichtendienst und Bundesanwaltschaft zu erhöhen?

In früheren Artikeln haben Sie Mafia-Strukturen in der Schweiz ins Reich der Märchen geschrieben, um später einzelne der auf Ersuchen der italienischen Behörden verhafteten Mafiosi zu vertreten. Auch in diesem Bereich liefert die Kronzeugenregelung entscheidende Erkenntnisse. Die «Hells Angels» haben Sie zur motorradfahrenden Pfadfindergruppe degradiert. In Deutschland werden jedoch seit einiger Zeit und auch dank der Kronzeugenregelung nach und nach «Chapter» (Ortsgruppen) verboten und das Tragen der Kutten untersagt. Erbitterte Machtkämpfe um lukrative illegale Geschäfte im von Ihnen bevorzugten Milieu mit Gewalt- und Tötungsdelikten sind der Grund dafür.

Nach der Revision des Büpf (Bundesgesetz betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs) und der Zustimmung zum neuen Nachrichtendienstgesetzt fehlt mit der gesetzlich verankerten Kronzeugenreglung noch das letzte Mosaikstück zu einer fortschrittlichen und effizienten Bekämpfung der Organisierten Kriminalität. Dass Sie sich für Ihre einschlägige Klientel dagegen wehren, kann nicht verwundern. Ausser eben, es betrifft diese selbst. Dann heiligt der Zweck auch für Sie jedes Mittel.

Markus Stadelmann

Gallusstrasse 9, 9323 Steinach

Aktuelle Nachrichten