Ausflug
Schulreise für Erwachsene: Auf diese acht Ausflüge müssen Sie nochmals gehen

An Erlebnisse auf der Schulreise erinnert man sich sein Leben lang. Wir haben beliebte Klassenausflüge in der Ostschweiz gesammelt, die nicht nur Kindern Spass machen.

Jolanda Riedener
Drucken
Teilen

Mit dem Schiff auf die Blumeninsel Mainau

Bunte Blüten, ein Schmetterlingshaus, das Barockschloss und die Rosengärten sind nur einige der Attraktionen auf der Insel.

Bunte Blüten, ein Schmetterlingshaus, das Barockschloss und die Rosengärten sind nur einige der Attraktionen auf der Insel.

Bild: Hanspeter Schiess

Ein Klassiker unter den Schulreisen ist ein Besuch auf die Insel Mainau. Die Blumeninsel, wie sie auch genannt wird, liegt bei Konstanz, nahe dem deutschen Bodenseeufer. Oft kombinieren Schulklassen den Besuch der Insel mit einer Schifffahrt: zum Beispiel von Romanshorn aus.

Die Pflanzenvielfalt auf der Insel ist einzigartig. Der Blumengarten umfasst eine Million Narzissen, Hyazinthen und Tulpen sowie 180 verschiedene Rhododendron-Arten. Die Wildrosen sind 500 Jahre alt und mehr als 30'000 andere Rosenstöcke gibt es auf Mainau. Das ist unter anderem möglich, weil der See die Temperatur auf der Insel reguliert: Winter sind dort deshalb nicht ganz so kalt.

Rodeln und Wandern am Kronberg

Der Kronberg ist ein Berg für Familien. Rodeln macht auch Erwachsenen Spass.

Der Kronberg ist ein Berg für Familien. Rodeln macht auch Erwachsenen Spass.

Bild: PD

Ein beliebter Ausflug für Schulklassen im Appenzellerland ist der Kronberg. Die Wanderrouten dorthin sind auch für Primarschüler geeignet. Wer nicht rauf- und runterlaufen will, wählt für einen Weg die Seilbahn. Die Fahrt in der gelben Gondel ist immer ein Erlebnis, manchmal entdeckt man sogar Wildtiere. Wer's weniger steil mag: Eine Alternative bietet der 5,5 Kilometer lange Barfussweg.

Um die Motivation von weniger wanderfreudigen Kindern – oder Erwachsenen – noch weiter anzukurbeln, plant man im Anschluss eine rasante Fahrt mit der Bobbahn. Die Abfahrt ist einen Kilometer lang, die Schlitten bieten Platz für zwei Personen und das Tempo lässt sich mittels Bremse selbst regulieren. Oder man besucht stattdessen den Seilpark.

Die Taminaschlucht besuchen und unterwegs bräteln

Die Taminaquelle hat hier ihren Ursprung: Das Wasser hat die imposante Schlucht geformt.

Die Taminaquelle hat hier ihren Ursprung: Das Wasser hat die imposante Schlucht geformt.

Bild: PD

Knapp eine Stunde dauert die leichte Wanderung von Bad Ragaz zum Alten Bad Pfäfers, von wo aus man zur Taminaschlucht gelangt. Hier tritt aus der Quelle 36,5 Grad warmes Wasser aus. Es bildet sich zu einem kleinen Fluss, der sich im Laufe der letzten 15'000 Jahre tief in den Boden gegraben hat. Die enge Felsspalte ist rund 750 Meter lang und 70 Meter tief. Beim Alten Bad Pfäfers weitet sich die Schlucht wieder.

Zu einer Schulreise gehört für viele, eine Wurst über dem offenen Feuer zu bräteln. Auf dem Weg zur Taminaschlucht gibt es mehrere Grillstellen. Eine «Schweizer Familie»-Brätelstelle verfügt über ein öffentliches WC, Bänke, Feuerholz und einen Brunnen mit Trinkwasser.

Von Weesen nach Quinten wandern

Quinten ist eine beliebte Destination für Ausflüge mit dem Schiff.

Quinten ist eine beliebte Destination für Ausflüge mit dem Schiff.

Bild: Ralph Ribi

Das sonnige Quinten, wie die Ortschaft am Walensee gerne umschrieben wird, bietet ein mildes Klima. Die Sonne erwärmt das Wasser und die Felsformationen, sodass hier sogar Palmen gedeihen. Die leichte Wanderung von Weesen nach Quinten verläuft entlang des Wassers, dauert etwa drei Stunden und eignet sich sowohl für Schulklassen als auch für solche, die es für einmal etwas lockerer angehen wollen.

Das Dörfchen ist autofrei und nur zu Fuss oder mit dem Schiff erreichbar. Folglich bietet sich für den Rückweg nach Weesen eine Fahrt mit dem Kursschiff auf dem Walensee an. Bevor es aber zurückgeht, kann man in einem der Restaurants verweilen oder im Dorfladen sein Sackgeld für Leckereien ausgeben.

Schlechtwetterklassiker Säntispark

Der Säntispark in Abtwil ist für seine Bäderwelt bekannt.

Der Säntispark in Abtwil ist für seine Bäderwelt bekannt.

Bild: Urs Bucher

Die populärste Schlechtwetteralternative für Schulreisen in der Ostschweiz ist ein Besuch im Säntispark. Ob Baden, Bowlen oder Minigolfen, das Haus bietet seit Jahren Alternativen bei Regenwetter. Lehrerinnen und Lehrer sehen in diesen Aktivitäten zwar nur beschränkt einen pädagogischen Nutzen. Umso mehr freuen sich Klein und Gross über ein Rutschabenteuer. Der Klassiker ist das Wellenbad, die Saunalandschaft und das Solebad sind insbesondere bei Erwachsenen willkommen.

Mit dem Velo an den Bodensee zum Pedalofahren

Mit dem Pedalo lässt es sich auf dem Bodensee entspannen.

Mit dem Pedalo lässt es sich auf dem Bodensee entspannen.

Bild: Rudolf Hirtl

Wenn die Schulreise nicht in die Berge führt, dann an einen See. Der Bodensee ist ein besonders beliebtes und lohnenswertes Ziel für Klassenfahrten. Wer's sportlich mag, begibt sich mit dem Velo auf den Bodenseeradweg und mietet anschliessend in Kreuzlingen, Arbon oder Rorschach ein Pedalo. Mit eigener Muskelkraft bewegt man sich vorwärts oder entspannt auf dem Wasser. Natürlich gehört eine Abkühlung im See zu dieser Klassenreise.

Danach darf eine Glace nicht fehlen, bevor es mit dem Velo wieder heim geht, was meistens bergauf bedeutet. Oder man nimmt stattdessen den Zug, wobei man den Velotransport vorher anmelden muss.

Meeresbewohner im Sea Life bestaunen

Unter anderem Haie gibt es im Sea Life in Konstanz zu sehen.

Unter anderem Haie gibt es im Sea Life in Konstanz zu sehen.

Bild: Donato Caspari

Das Sea Life in Konstanz ist eine Schulreise, die man bei jedem Wetter unternehmen kann. Für viele Kinder ist bereits die Hinfahrt mit dem Zug ein Erlebnis. Doch auch für Erwachsene hat die Zugstrecke dem See entlang seinen Reiz, gehört sie doch zu den schönsten der Ostschweiz.

Eine grosse Vielfalt an Tieren ist im Sea Life zu Hause. Neben Haien gibt es Schildkröten oder Quallen. Die Tierarten findet man in verschiedenen Aquarien, die nach Region ausgestattet sind: von der Nordsee, zum tropischen Riff bis in den Regenwald. Auch Pinguine gehören zum Bestand des Sea Life.

Schaukäserei und Perlenweg in Stein

Die Schaukäserei in Stein ist bei Touristen und Einheimischen eine beliebte Sehenswürdigkeit.

Die Schaukäserei in Stein ist bei Touristen und Einheimischen eine beliebte Sehenswürdigkeit.

Bild: PD

Bei einer Führung durch die Schaukäserei in Appenzell erfährt man Wissenswertes über die Produktion des bekannten Appenzellerkäses. Zu bestaunen gibt es auch den imposanten Käsekeller, wo bis zu 12'500 Laibe lagern.

Davor oder danach geht es auf den einstündigen Perlenweg: Die Gemeinde Stein bezeichnet sich wegen ihrer vielen schönen Ecken als «die Perle im Appenzellerland». Der Rätselweg handelt von Steini, einem kleinen Senn, der sich auf seiner Abenteuerreise auf Perlensuche macht. Die Rätselwanderung besteht aus zwölf Stationen, an denen die Rätsel gelöst werden müssen. Daraus ergibt sich der richtige Weg und man erhält ein Lösungswort – ähnlich wie bei Schnitzeljagd und Foxtrail.

Aktuelle Nachrichten