Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Wegen Bildungslücken: Gebäudetechniker müssen ein Jahr länger büffeln

Dinah Hauser

Die Lehren der Montageberufe Sanitärinstallateur, Heizungsinstallateur und Spengler dauern ab nächstem Jahr neu vier statt drei Jahre. Die Lehre des Lüftungsanlagenbauers startete bereits dieses Jahr nach neuem Konzept. Die Ausbildungen wurden umgestaltet, weil der Bund alle fünf Jahre eine Überprüfung der Lehrinhalte fordert. Besonders im Bereich alternativer Energien – welche immer bedeutender werden – seien nicht alle Lernenden auf gleichem Niveau gewesen.

Auf einem Werkstattplakat werden die einzelnen Handlungskompetenzen aufgezeigt. (Bild: Suissetec)

Auf einem Werkstattplakat werden die einzelnen Handlungskompetenzen aufgezeigt. (Bild: Suissetec)

Im alten Ausbildungssystem seien je nach Betrieb nicht alle Lernenden mit der Montage einer Fotovoltaikanlage oder einer Wärmepumpe konfrontiert gewesen, was zu einer Bildungslücke führte. «Wir stellen sicher, dass alle kompetent sind in Sachen erneuerbarer Energiesysteme, auch wenn sie dies im Berufsalltag vielleicht noch nicht anwenden», sagt Stephan Rütti, Leiter berufliche Grundbildung von Suissetec Schweiz, dem Verband der Gebäudetechniker. Darum sei ein zusätzliches Lehrjahre nötig.

Zusätzlich zur Verlängerung der Lehre sei der Bildungsplan an den Lehrplan 21 angepasst worden, sagt Rütti. Dazu wurden auch neue Eignungstests und Lernmedien entwickelt. Die grösste Neuerung sei die App, mit welcher die Lernenden ihre Hausarbeiten auf eine Plattform hochladen und auf Lernmaterial zugreifen können. «Im Moment bereiten wir die Betriebe auf die Umstellung und den Umgang mit den neuen Lernmedien vor», sagt Rütti.

Der Verband hat zudem für jeden Beruf ein Werkstattplakat entwickelt, welches ein Haus mit verschiedenen Szenen zeigt. «Alle Handlungskompetenzen, die ein Jugendlicher am Schluss seiner Lehre beherrscht, sind in gezeichneter Form dargestellt», sagt Stephan Rütti. Die Plakate sollen zu Gesprächen anregen. «Der Lehrmeister kann zum Lehrling sagen: ‹Schau mal, das hast du heute gelernt. Nächste Woche widmen wir uns dann der Handlungskompetenz XY›.»

Mehr zum Thema:

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.