Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aus dem Staub gemacht

Leute

Für den ältesten Kandidaten von «Get the F*ck out of my House» ist die Show zu Ende. Er hat in der Sendung vom Donnerstag aus der härtesten TV-WG ausziehen müssen. Wie sich der 82-jährige Romanshorner Kurt Oberländer so lange halten konnte, erzählt er im Gespräch mit «bluewin.ch». «Sobald ich witterte, dass sich irgendwo ein Streit anbahnte, habe ich mich aus dem Staub gemacht.» Er sagt: «Die einzig saure Pille war, dass ich nach drei Wochen einfach so rausgeschmissen wurde. In einem Spiel zu verlieren, wäre etwas fairer gewesen.» Der Grund für sein Mittun in der Pro-7-Sendung? «Ich bin nicht nur ein Lebemensch, sondern ein grosser Träumer. Irgendwann werde ich es schaffen und dafür tue ich alles. Also wäre auch das Dschungelcamp noch eine Variante, falls man mich dort nimmt.» (mus)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.