Aus dem Probekeller auf die grosse Bühne: Das sind die acht Finalisten von «bandXost»

Die acht besten Bands der Ostschweiz und aus dem Fürstentum Liechtenstein stehen fest. Sie messen sich am 30. November am grossen «bandXost»-Finale in der Grabenhalle in St.Gallen.

Drucken
Teilen
Das Hip-Hop-Duo Padel aus Mörschwil und Arbon hat sich für das Finale qualifiziert. (Bild: Noemi Müller)

Das Hip-Hop-Duo Padel aus Mörschwil und Arbon hat sich für das Finale qualifiziert. (Bild: Noemi Müller)

(stm) Der diesjährige «bandXost»-Contest habe erstaunlich viele neue und äusserst talentierte Musikperlen aus den Probekellern der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein gelockt, schreibt der Veranstalter in einer Mitteilung. An den neun Qualifikationen seien jeden Abend bis zu sieben Acts auf den Bühnen gestanden. Bands und Einzelformationen verteilt aus der ganzen Ostschweiz: Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden, Glarus, Graubünden, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau und dem Fürstentum Liechtenstein.

Die Entscheidung sei der Jury schwer gefallen, heisst es in der Mitteilung weiter. Doch sie habe gewählt: Aus knapp 60 Anmeldungen seien acht Finalisten und Finalistinnen auserkoren worden.

Das sind die Top 8 Newcomer-Bands des «bandXost» 2019:

  • Padel heisst das Hip-Hop-Duo aus Mörschwil und Arbon, welches die Jury an der urban night im Orient von ihrer Energie und ihrem Können überzeugte. Die zwei Jungs treffen den Nerv der Zeit und haben den Flow und die Stimmen, um es auf die grosse Bühne zu schaffen.
  • Belinda del Porto aus Neukirch-Egnach ist die Popstimme am Finale mit einem grossen Talent zur Entertainerin. Mit Gitarre oder am Klavier – ein Charakter, der bleibt.
  • Für den heissen Tanz sind The Oskars am Finale zuständig. Die drei Jungs aus St.Gallen und Widnau haben bereits zum zweiten Mal beim «bandXost» teilgenommen und eine Entwicklung sondergleichen auf das Parkett gelegt, welches von der Jury mit dem Einzug ins Finale belohnt wird.
  • Mit ihrem Feelgood-Indie-Rock werden sie die Grabenhalle zum Kochen bringen. Aus dem Engadin ist Airo im Finale mit dabei. Blues and Folk mit der Priese an «Eigeness», welche schon an der Qualifikation für eine unglaubliche Atmosphäre gesorgt hat und im Finale nicht fehlen darf.
  • «Me my Loop and I», so stellt sich Any Sabady aus Zizers vor. Eine Stimme, welche Amy Winehouse gefährlich nahe kommen kann und den Zeitgeist mit ihrer Musik trifft.
  • So auch Mischgewebe aus St.Gallen und Maienfeld. Ein Duo, was mit ihrer Energie und dem elektronischen Einfluss mehr als überzeugt. Dark-Dream-Pop at its best.
  • Aus dem Appenzell Ausserrhoden ist Ludmilla aus Trogen im Finale mit von der Partie. Eine charakterstarke Stimme, die unter hunderten zu erkennen ist.
  • Die Musik in der Ostschweiz und FL ist an Vielfältigkeit nicht zu toppen. Das beweist Simon Hotz. Ein junger Herr aus St.Gallen, welcher bereits von Konstantin Wecker Support geniessen durfte. Ein Herr, der sich an ein Liebeslied wagt, die Romantik aber dann doch flöten geht.
Padel (Bild: Noemi Müller)
8 Bilder
Belinda del Porto (Bild: Noemi Müller)
The Oskars  Bild: Raphael Müller)
Airo (Bild: Raphael Müller)
Any Sabady (Bild: Raphael Müller)
Ludmilla (Bild: Noemi Müller)
Mischgewebe (Bild: Noemi Müller)
Simon Hotz (Bild: Noemi Müller)

Padel (Bild: Noemi Müller)

Am 30. November stehen sich die acht Finalisten und Finalistinnen in der Grabenhalle St.Gallen gegenüber und spielen um attraktive Förderungspreise im Gesamtwert von 14'000 Franken. Dem Sieger beziehungsweise der Siegerin stehen zehn Festivalauftritte mit einer Gage von etwa 4500 Franken bevor. Dazu zählen Auftritte am Clanx Festival in Appenzell, Sound of Glarus, Openair Bischofszell, Openair Lumnezia, Out in the Gurin in Sargans, Festival am Gleis Degersheim, Openair Malans, Weihern Openair St.Gallen, Quellrock Openair Bad Ragaz und RockXmas Wattwil. Zusätzlich kommen weitere Konzertvermittlung, Studiozeit (EP) und wertvolles Coaching, Digitalvertrieb und Medienauftritte im Gesamtwert von 9000 Franken dazu.

Was ist «bandXost»?

«bandXost» ist eine Art Talentschmiede, die junge Musikerinnen und Musiker, mit einem maximalen Altersdurchschnitt pro Band von 24 Jahren, nachhaltig fördert. «bandXost» ist die führende Plattform für junge und talentierte Musiker aus der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Dies bereits seit dreizehn Jahren. Sie ermöglicht jungen Bands aus allen Stilrichtungen wertvolle Bühnenerfahrung in professioneller Umgebung zu sammeln.

Über die Monate September, Oktober und November treffen sich musikalische Talente zum musikalischen Klingenwetzen auf verschiedenen Konzertbühnen der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein. Die Qualifikationen finden in beliebten Musiklokalen der Ostschweiz und dem Fürstentum Liechtenstein statt.

Ziel ist es, auch wiederkehrenden Bands die Chance zu geben, der Jury zu zeigen, wie sie sich in einem Jahr entwickelt haben. Die Bands erhalten somit die Möglichkeit, sich einem neuen Publikum zu zeigen. Die Bands dürfen selber entscheiden, wo sie spielen wollen.

Im Finale werden die acht Finalisten musikalisch durch die letztjährige Gewinnerin Riana unterstützen. Sie wird die Minuten nach der letzten Band bis zur Entscheidung überbrücken.

Appenzellerin gewinnt bandXost-Nachwuchswettbewerb

Nach über vier Stunden Musik und Party stand fest: Die Sängerin Riana aus Appenzell gewinnt den diesjährigen bandXost-Nachwuchswettbewerb vor «The Rule» aus Flawil und den Thurgauern «The Solar Temple».
Sascha Erni