Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Aus dem Mittleren Westen in alle Welt: Die Spanische Grippe

Grippekranke, so weit das Auge reicht: Krankenlager in Fort Riley in Kansas. (Bild: National Museum of Health/AP)

Grippekranke, so weit das Auge reicht: Krankenlager in Fort Riley in Kansas. (Bild: National Museum of Health/AP)

Grippe und Krieg Im Oktober 1918 nimmt in Chicago die Zahl der Verbrechen schlagartig um 43 Prozent ab. Nicht schlaue Polizisten haben es bewirkt. Es ist die Grippe, die neben ihren potenziellen Opfern auch die Verbrecher aufs Krankenlager wirft. Nie sind während dieser zweiten Grippewelle des Jahres so viele Menschen krank. Nie sterben so viele an dieser Grippe. Sie trifft nicht die Alten und Schwachen, sondern die Jüngeren und durchaus Kräftigen. Zu denen dann eben auch die Diebe und Mörder gehören.

«Spanische Grippe» hat man sie ­genannt, nachdem am 27. Mai gemeldet worden war, nun sei auch der spanische König erkrankt. Eigentlich müsste sie «Amerikanische Grippe» heissen. Sie fordert in wenigen Wochen zwischen 25 und 40 Millionen Tote – mehr als der Erste Weltkrieg in vier Jahren – und leistet zu dessen Beendigung einen wesentlichen Beitrag.

Das Virus bricht in einem Militärlager im Mittleren Westen aus. Das mit ­Österreich-Ungarn verbündete deutsche Kaiserreich hat alles auf eine Karte gesetzt und den bedingungslosen U-Boot-Krieg erklärt – und damit 1917 auch die USA in den Krieg gezogen.

Mit den Soldaten gelangt die Krankheit nach Europa

In Kansas bereiten sich die Soldaten auf ihren Einsatz vor. Hier bricht im März 1918 in einem Zeltlager eine schwere Seuche aus, deren Erreger vermutlich vom Schwein auf den Menschen übertragen worden ist. Mit den Soldaten reist der Grippeerreger nach Europa, wo er sich in einer gesundheitlich geschwächten Bevölkerung sehr rasch von West nach Ost ausbreitet. Und mit jenen Soldaten aus den Kolonialreichen, die vor allem auf der Seite der Engländer und Franzosen mitkämpfen, gelangt die Krankheit in alle Welt.

Nicht nur die Ärzte sind jetzt vollständig überfordert, in Baltimore sind auch die Särge knapp. In Philadelphia werden die vielen Leichen im Leichenhaus «aufgestapelt wie Brennholz», schreibt ein Arzt. Hysterie macht sich breit, verdächtigt werden vor allem Fremde. Fünf Männer, die für eine deutschsprachige Zeitung arbeiten, landen im Gefängnis, einer wird gelyncht.

Rolf App

Manfred Vasold: Die Spanische Grippe, Primus Verlag.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.