Auch auf Kunstpelz sollte verzichtet werden

«Ministerin mit modischem ...», Ausgabe vom 11. Februar

Renato Werndli Jakob-Oesch-Strasse 1, 9453 Eichberg
Merken
Drucken
Teilen

Es ist wirklich traurig, wenn sogar die Aussenministerin des Fürstentums Liechtenstein mit einem Pelzmantel, der ziemlich sicher echt ist, Werbung für eine schlimme Mode macht. Als gebildete Frau weiss Aurelia Frick ganz bestimmt, dass Pelz mit ausserordentlich schlimmem Leid für die Tiere verbunden ist. Zum im Artikel fälschlicherweise als absurd bezeichneten Argument gegen den Kunstpelz: Dieser wird zum Glück zwar auf eine unbedenk­liche Art produziert. Aber Werbung für Pelz macht man damit genauso wie mit einem Echtpelz. Deshalb wäre der Verzicht auf beides für die besonders geschundenen Pelztiere so wichtig.

Renato Werndli Jakob-Oesch-Strasse 1, 9453 Eichberg