Artenschwund
Viele Vögel sind schon weg: Landwirtschaft bedroht die Ostschweizer Vogelvielfalt

Saubere Luft, grüne Wiesen – das klingt nach guten Lebensbedingungen für Feldlerche und Co. Doch gerade auf dem Land gehen die Bestände dieser Vogelarten stark zurück. Schuld ist der Mensch.

Judith Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Klimawandel, Pestizide, Kulturlandverlust: Viele einheimische Vogelarten werden immer mehr zurückgedrängt. Doch es gibt auch Profiteure.

Klimawandel, Pestizide, Kulturlandverlust: Viele einheimische Vogelarten werden immer mehr zurückgedrängt. Doch es gibt auch Profiteure.

Die Lachmöwe

Die Lachmöwe

Bild: Thorsten Nilson

Als würde sie auf ein Schiff warten, sitzt an diesem Wintermorgen eine Lachmöwe auf dem Metallgeländer am Kreuzlinger Hafen. Doch es fahren keine Schiffe mehr. Für die Vögel hat eine kräftezehrende Zeit begonnen. Zugvögel aus dem Norden und Standvögel, die das ganze Jahr in der Schweiz bleiben, teilen sich den Bodensee als Lebensraum.