Arlbergtunnel für sieben Monate gesperrt

Zwischen dem 21. April und dem 14. November wird der Arlbergtunnel, der Langen in Vorarlberg mit St. Anton in Tirol verbindet, in beiden Fahrtrichtungen für den gesamten Verkehr gesperrt.

Drucken
Teilen

Zwischen dem 21. April und dem 14. November wird der Arlbergtunnel, der Langen in Vorarlberg mit St. Anton in Tirol verbindet, in beiden Fahrtrichtungen für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund dafür seien umfangreiche Sanierungsarbeiten und der Einbau zusätzlicher Fluchtwege zur Erhöhung der Sicherheit, heisst es auf der Webseite der österreichischen Asfinag.

35 Jahre alt

Bereits seit 35 Jahren besteht das 14 Kilometer lange Bauwerk, das als längster einröhriger Strassentunnel Österreichs gilt und täglich von rund 8000 Autos befahren wird. Der in die Jahre gekommene Tunnel soll nun mit umfassenden Massnahmen wieder auf Vordermann gebracht werden. Dazu gehört das Modernisieren von Überwachungs-, Notruf- und Funktechnik und die Installation einer Hochdruck-Sprühnebelanlage für den Fahrraum. Ausserdem entstehen 37 zusätzliche Fluchtweg-Möglichkeiten und acht weitere Pannenbuchten.

Umweg über Arlbergpass

Im Oktober 2014 starteten die Bauarbeiten, die über drei Jahre verteilt werden, wobei sowohl für 2015 als auch für 2017 jeweils eine Gesamtsperrung über ein halbes Jahr geplant ist. Um den Verkehr möglichst problemlos umleiten zu können, entwickelte die Asfinag in Zusammenarbeit mit Behörden der Länder Vorarlberg und Tirol ein Verkehrskonzept. So bleibt der Arlbergpass für Autos, Lastwagen ohne Anhänger und Reisebusse weiter befahrbar. Alle anderen Fahrzeuge müssen auf eine Route über die Schweiz oder Deutschland ausweichen. (sso)

Aktuelle Nachrichten