ARJETA LATAJ: Offen für alles ausser Nacktfotos

RICKENBACH/ZÜRICH. Am Samstag verpasste Arjeta Lataj den Miss-Schweiz-Titel. Dennoch hat sie bereits mehrere Angebote für Shootings und Events. Am Montag aber sass sie vorerst wieder in der Schule.

Maria Kobler-Wyer
Drucken
Teilen
Strahlend schön: Arjeta Lataj im Abendkleid an der Miss-Schweiz-Wahl. (Bild: zVg)

Strahlend schön: Arjeta Lataj im Abendkleid an der Miss-Schweiz-Wahl. (Bild: zVg)

Arjeta Lataj aus Rickenbach wäre gern Miss Schweiz geworden. Im Halbfinal schied sie jedoch aus. «Ich bin schon ein bisschen enttäuscht», sagt sie. «Aber es ist nicht so schlimm.» Vor allem auch, weil die jetzige Schönheitskönigin zu einer Freundin geworden ist. «Ich verstehe mich privat sehr gut mit Kerstin Cook und sah sie nie als Konkurrentin.» Cook sei schon immer ihre Favoritin gewesen.

«Alles gegeben»
Lataj fand ihren eigenen Auftritt vom Samstag gelungen. «Ich habe alles gegeben», sagt sie gegenüber Tagblatt Online. Der Auftritt sei um Welten besser gewesen als jener in der Wahlnacht zur Miss Ostschweiz 2009. Damals war ihre Ausstrahlung auf einen Schlag weg. «Aber es gehört halt immer auch Glück dazu.»

Im Halbfinal
Bevor die Halbfinal-Teilnahme feststand, musste sich die 21-Jährige mit Jennifer Pennisi duellieren. Mit Pennisi teilte sie sich während des Missen-Camps auf Madeira das Zimmer. «Es war schon fies, dass ich ausgerechnet gegen meine Zimmerkollegin antreten musste», sagt Lataj. Sie hatte aber keine Zeit, darüber nachzudenken. «Ich hoffte einfach, dass ich weiterkomme.» Das hat die Junior Account Managerin geschafft: Sie gehört zu den sechs schönsten Frauen im Lande.

Über 1000 Nachrichten
Im Final um die Nachfolge der Ostschweizerin Linda Fäh war die Thurgauerin aber nicht mehr dabei. Flossen deshalb bei ihr ein paar Tränen? «Nein, ich habe nicht geweint in der Wahlnacht, auch nicht nach meinem Ausscheiden.» Dafür haben sie die Reaktionen ihrer Fans am Sonntag zu Tränen gerührt. «Ich habe über 1000 Nachrichten per Mail, SMS und über Facebook erhalten. Das hat mich sehr berührt.»

Auf Modelkarriere konzentrieren
Nun will sich Lataj auf ihre Modelkarriere und die Schule konzentrieren. «Diese habe ich in letzter Zeit etwas vernachlässigt.» Am Montag drückte sie bereits wieder die Schulbank. Und auch an Angeboten für Shootings und Events mangelt es ihr nicht. «Ich hatte aber noch keine Zeit, mir die Angebote genauer anzusehen», sagt die angehende Marketingfachfrau. Sie ist ziemlich offen für alles – auch für Fotos in Unterwäsche. «Nacktfotos würde ich aber nie machen.»

Von Schönheitswettbewerben hat sie vorerst genug. Sie habe zwar bereits eine Anfrage für die Miss-Universe-Wahlen erhalten. «Im Moment bin ich aber weniger an weiteren Schönheitswettbewerben interessiert», sagt sie.