Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBON: Überfall auf Tankstelle

Nach dem Entführungsfall ist die Coop-Tankstelle beim ­Einkaufszentrum Novaseta erneut Ort eines Verbrechens.
Während die Fahndung nach dem Räuber läuft, sichert einer der Beamten im Innern des Tankstellenshops Spuren und macht Fotos vom Tatort. (Bild: Manuel Nagel)

Während die Fahndung nach dem Räuber läuft, sichert einer der Beamten im Innern des Tankstellenshops Spuren und macht Fotos vom Tatort. (Bild: Manuel Nagel)

Es ist Donnerstagmorgen, kurz nach acht Uhr, als ein Mann mit einer Sonnenbrille und einem Filzhut den Coop-Tankstellen­shop an der Klarastrasse betritt. Der Unbekannte trägt zwar keine sichtbare Waffe auf sich, bedroht die Angestellte jedoch verbal und verlangt von ihr Bargeld. Die Angestellte händigt dem Räuber mehrere hundert Franken aus, worauf dieser den Laden verlässt und zu Fuss in unbekannte Richtung flieht. Die überfallene Frau bleibt körperlich unverletzt.

Die sofort eingeleitete Fahndung bleibt bis am Donnerstagabend erfolglos. «Kollegen des kriminaltechnischen Dienstes werten momentan die Spuren aus. Zudem werden die Kamerabilder ausgewertet und es laufen Umfeldabklärungen», sagt Matthias Graf vom Mediendienst der Kantonspolizei Thurgau.

Gegen Mittag waren die polizeilichen Untersuchungen und Befragungen abgeschlossen, sodass der Tankstellenshop den Betrieb wieder aufnehmen konnte. Die beiden anwesenden Angestellten wollten sich jedoch nicht äussern und verwiesen auf die Medien­stelle der Coop Mineralöl AG.

«Wenn die Ladenlokalität unversehrt ist, öffnen wir nach einem Überfall wieder so schnell wie möglich», sagt Mediensprecherin Sabine Schenker. Überfallene An­gestellte würden – sofern sie das wünschen – vom betriebseigenen Sozialdienst betreut. «Die Bedürfnisse nach so einem Zwischenfall sind jedoch sehr individuell», sagt Schenker. Während die einen möglichst schnell wieder arbeiten wollen, brauchen andere etwas Abstand, bevor sie wieder hinter der Kasse stehen.

Die betroffene Coop-Tankstelle stand bereits vor drei Wochen in den Schlagzeilen, als ein Mann in Winterthur entführt und nach Arbon gefahren wurde. Der St. Galler hatte Schulden, und Angehörigen hätten Geld zu dieser Coop-Tankstelle bringen sollen, um den Mann freizukaufen. Die Polizei konnte das Opfer bei der fingierten Geldübergabe jedoch befreien und die vier Entführer verhaften. Arbon ist immer wieder Ziel für Raubüberfälle auf Tankstellenshops, Kioske, Spielsalons und den McDonald’s.

Manuel Nagel

ostschweiz@tagblatt.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.