ARBON: Rohrbruch in Arbon - Bewohner neun Stunden ohne Wasser

Ein Rohrbruch an der Bahnhofstrasse hat gestern diverse Haushalte für etwa neun Stunden trocken gelegt. Betroffen waren die Mietwohnungen der Real Estate AG an der Seepromenade.

Merken
Drucken
Teilen
Bild: Maria Keller

Bild: Maria Keller

Nachdem sie die Schadensmeldung der Kantonspolizei um etwa 7 Uhr erhalbten habe, habe man sofort eine Notwasserstelle eingerichtet, sagt Silvan Kieber, Geschäftsführer der Arbon Energie AG. Bei einem Hydranten beim Bahnhof konnten die betroffenen Bewohner der fünf Wohnblöcke Wasser holen. Derweil habe eine Baugruppe das Loch in der Leitung mit einem neuen Rohrstück gestopft. Gegen 14 Uhr war der Schaden behoben. Woran es gelegen habe, könne man nicht sagen, so Kieber. «Solche Korrosionsschäden kann es immer einmal geben, ob es vielleicht am Material liegt, wissen wir nicht.» Das Alter alleine sei aber nicht ausschlaggebend. Die Wasserleitung sei schon 70 bis 80 Jahre alt. Und trotzdem sei dies der erste Schaden seit 15 Jahren. Nun da die Temperaturen kälter würden, seien solche Schäden in Zukunft vermehrt zu erwarten. «Dank der kompetenten Arbeit des Pikettdienstes konnte das Problem aber schnell behoben werden», sagt Kieber. (kel)