Zweiter Anschlag innert einer Woche

Weinfelden. Einen Tag nach dem Brandanschlag im Martin-Haffter-Schulhaus hat sich das Leben im Schulhaus wieder normalisiert.

Drucken
Teilen

Weinfelden. Einen Tag nach dem Brandanschlag im Martin-Haffter-Schulhaus hat sich das Leben im Schulhaus wieder normalisiert. Der Schulbetrieb habe wie geplant bereits am Montagnachmittag wieder aufgenommen werden können, sagte Kurt Alder, Schulleiter im Martin- Haffter-Schulhaus, gestern auf Anfrage. Eine bisher unbekannte Täterschaft hatte vermutlich am Montagmorgen eine Scheibe eingeschlagen und Feuer im Aufenthaltsraum gelegt. Die Ermittlungen seien noch im Gange, teilte Christoph Greminger von der Kantonspolizei Thurgau gestern mit. Alder bestätigt einen Bericht von «20 Minuten», wonach vor einer Woche Nachtbuben in ein Schulzimmer eingedrungen waren und Sirup auf dem Lehrerpult ausgeleert hatten. Ein Zusammenhang zwischen den Taten ist laut Alder wahrscheinlich. (es)

Aktuelle Nachrichten