Zusammen sind sie stärker

SONTERSWIL. Die Evangelischen Kirchgemeinden Lipperswil und Wäldi schliessen sich zusammen. Alle Behördenmitglieder wurden einstimmig gewählt.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Die neue Kirchenbehörde: Hans Jost, Sandra Meier, Claudia Rubi, Sylvia Egloff, Iris Martignoni und Beatrice Wespi. (Bild: Nicole D'Orazio)

Die neue Kirchenbehörde: Hans Jost, Sandra Meier, Claudia Rubi, Sylvia Egloff, Iris Martignoni und Beatrice Wespi. (Bild: Nicole D'Orazio)

Die Evangelische Kirchgemeinde Wäldi ist die kleinste im Kanton, auch diejenige aus Lipperswil gehört zu den kleinen. Ab 1. Januar gehören sie zusammen. An der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung am Dienstagabend in Sonterswil hiessen die 46 anwesenden Kirchbürger die neue Gemeindeordnung gut. Sie segneten auch das erste Budget ab. Es wird mit einem Gewinn von 1620 Franken gerechnet. «Wir hoffen, dass wir nicht total daneben liegen, da wir keine Vergleichsmöglichkeiten haben», sagte Iris Martignoni.

Alle einstimmig gewählt

Bei den Wahlen der neuen Kirchenbehörde waren sich die Kirchbürger ebenfalls einig. Sie wählten alle Kandidaten einstimmig. Claudia Rubi aus Lipperswil ist Präsidentin und Iris Martignoni aus Hattenhausen Pflegerin. Die Behörde wird komplettiert von Sylvia Egloff (Lipperswil), Hans Jost (Wäldi), Sandra Meier (Wäldi) und Beatrice Wespi (Wäldi). Ein Sitz bleibt vakant.

Eine Person fehlt noch

Laut der Gemeindeordnung muss die Behörde in der ersten Legislatur je zur Hälfte aus Mitgliedern der zwei Kirchgemeinden bestehen. «Wir hoffen, bis zur nächsten Versammlung noch jemanden zu finden», sagt Rubi. «In der neuen Zusammensetzung sind alle mit dabei, die weitermachen wollten.» Die nächste Kirchgemeindeversammlung findet erst 2017 statt.