Zur Herstellung und Darstellung des Bischofszeller Teppichs

Drucken
Teilen

 

Wo der Bischofszeller Teppich hergestellt wurde, ist unklar. Man gehe aber davon aus, dass er in der Seeregion, höchstwahrscheinlich in Konstanz, gefertigt wurde, sagt Alexandra M. Rückert, Kuratorin des historischen Museum Bischofszell. Die bei der Herstellung des 500-jährigen Wandbehangs angewendete Technik variiert zwischen verschiedenen Sticharten, wozu farbiges Wollgarn verwendet wurde.

Der einzigartige Teppich zeigt eine detailreiche Darstellung von Bischofszell im Spätmittelalter. «Wobei man sich um 1873 herum, als der Wandbehang in Basel auftauchte, noch nicht bewusst war, dass dieser die Thurgauer Rosenstadt darstellt», sagt Rückert. Anhand der Abbildung konnte der Zeitpunkt der Herstellung ungefähr zwischen 1510 und 1525 eingeordnet werden. Eigenschaften wie etwa die Machart des Bildes, der Stil, die Kleider der abgebildeten Menschen und diverse Bauten wie Häuser und Brücken deuten darauf hin, dass der Wandteppich im Spätmittelalter erschaffen wurde. So sei der Bischofszeller Teppich laut Alexandra M. Rückert noch heute die «einzigartigste Bildquelle für Bischofszell im Spätmittelalter». Für das Historische Museum Bischofszell ist es «eine riesige Ehre», den Teppich ausstellen zu dürfen. (mid)