Zum letztenmal an der Wega

WEINFELDEN. Rolf Wellinger gibt nach 26 Jahren seinen Stand vom Tischtennisclub an der Wega auf. Zufrieden schaut er auf zahlreiche Messewochenenden zurück.

Anna Hug
Merken
Drucken
Teilen
Rolf Wellinger an seinem letzten Tag mit eigenem Wega-Stand. (Bild: Anna Hug)

Rolf Wellinger an seinem letzten Tag mit eigenem Wega-Stand. (Bild: Anna Hug)

Pfeilwerfen und Preise-Abstauben – mehr als ein Vierteljahrhundert erfreute der Stand des Tischtennisclubs Weinfelden die Wega-Besucher. Gestern räumte Rolf Wellinger seinen Stand an der Thomas Bornhauserstrasse nach 26 Jahren zum letzten Mal zusammen.

Zeitpunkt fürs Aufhören stimmt

«Es hat alles gestimmt in meinem letzten Jahr», sagt der 66-Jährige zufrieden. Er hat sich altersbedingt entschieden, den Stand jetzt aufzugeben. «Man sollte aufhören, solange man gesund ist.» All die Jahre sei der Stand immer gut gelaufen. Den Preis fürs Pfeilwerfen erhöhte der Weinfelder nie, und trotzdem erzielte er immer etwa den gleichen Umsatz. Besonders erfreulich waren die Leute, die seinen Stand jährlich aufsuchten.

Leute freuten sich im voraus

«Bereits vor der Wega habe ich immer von vielen Leuten gehört, dass sie sich auf meinen Stand freuen», sagt Wellinger. Die Besucher konnten teils nicht nur vom Spielangebot und den Preisen, sondern auch für den Tischtennisclub begeistert werden.