Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Zu wenig, zu viel, zu weit

Der Aufschrei der Empörung musste kommen. Wenn Busverbindungen gestrichen werden, können unmöglich alle zufrieden sein. Offenbar nutzen zu wenige die Buslinien 907 von Kreuzlingen nach Tägerwilen und 922 zwischen Altnau und Lengwil. «Was heisst zu wenig?», fragt die Chretzerin den Chretzer.
Chretzer

Der Aufschrei der Empörung musste kommen. Wenn Busverbindungen gestrichen werden, können unmöglich alle zufrieden sein. Offenbar nutzen zu wenige die Buslinien 907 von Kreuzlingen nach Tägerwilen und 922 zwischen Altnau und Lengwil. «Was heisst zu wenig?», fragt die Chretzerin den Chretzer. «Weiss ich nicht», antwortet der Chretzer. «Aber für den 907er zahlen die Tägerwiler und Kreuzlinger Steuerzahler je 165 000 Franken Defizitbeitrag – und auch der reicht nicht. Es kostet einfach alles zu viel. Also sollen die Bushaltestellen verlegt werden, auch wenn das für einige weitere Wege bedeutet.» – «Wie weit ist zu weit?», fragt die Chretzerin. «Am Bahnhof Altnau könnten es demnächst 400 Meter sein. Das ist zumutbar oder aber eine Zumutung – je nach Betrachter», sagt der Chretzer. Den Tägerwilern ist immerhin ein verkehrspolitisches Trostpflaster in Aussicht gestellt: Die Lücke im Veloweg nach Lengwil soll geschlossen werden. Wer braucht schon Buslinien, wenn er auch am Schloss Bernegg vorbeiradeln kann!

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.