Zivilschutzkader lernt führen im Ernstfall

In Weinfelden liessen sich Kaderleute des Zivilschutzes in Führungskompetenz weiterbilden.

Beat Kälin
Drucken
Teilen
An den Tischen wird diskutiert. (Bild: zVg)

An den Tischen wird diskutiert. (Bild: zVg)

Weinfelden. 30 Führungskräfte der Zivilschutzregion Mittelthurgau trafen sich in Weinfelden zu einer Kaderausbildung. In Workshops wurde den Offizieren, Leutnants und Korporälen durch Daniel Engeli, stellvertretender Kommandant der Zivilschutzregion Mittelthurgau, und Reto Cattaneo Kompetenzen vermittelt. Letzterer zeichnet sich als Korporal des Betreuerzuges aus, der sich als Ausbildungsleiter bei einem internationalen Unternehmen für diese Aufgabe profiliert hat.

«Personen, die in der Privatwirtschaft bereits in einer Kaderposition stehen, sind für uns enorm wichtig, da so Synergien im Sinne von bereits vorhandenen Erfahrungen gebündelt werden können», so Daniel Engeli. Der stellvertretende Kommandant der Zivilschutzregion Mittelthurgau fügte weiter hinzu, dass so der Führungsablauf im Zivilschutz gestärkt werde. Dass Führungspersonen jeweils einen grösseren Aufwand betreiben müssten als die üblichen Dienstpflichten, sei ein Faktum, sagte Peter Jünger, Weinfelder Gemeinderat und Präsident der Zivilschutzkommission Mittelthurgau. Jünger bedankte sich bei den Anwesenden für ihren Einsatz und betonte, dass die Behörden aller Gemeinden im Mittelthurgau auf die Dienste des Zivilschutzes zählten.

Aktuelle Nachrichten