Zitterpartie in Egnach

Die Stimmbürger nehmen den Projektierungskredit in der Höhe von 620 000 Franken für den Bau einer neuen Dreifachsporthalle nur knapp an.

Markus Schoch
Merken
Drucken
Teilen

EGNACH. Gemeindepräsident Stephan Tobler zeigte sich gestern in einer ersten Reaktion erleichtert über das Ja. Es hätte genauso gut ein Nein sein können, ist er sich bewusst. «Man musste mit einem knappen Ergebnis rechnen.» An den drei Informationsveranstaltungen, in Leserbriefen und Stammtischen gab es viel Kritik am Projekt, das auf einen Wunsch der Sportvereine zurückgeht. Die Investition in der Höhe von 12,5 Millionen Franken sei zu hoch, komme zum falschen Zeitpunkt oder sei sogar gänzlich unnötig, hiess es.

73 Stimmen machten an der Urne schliesslich den Unterschied aus. 788 Egnacher oder 52,4 Prozent befürworteten den Projektierungskredit in der Höhe von 620 000 Franken für den Bau einer neuen Dreifachsporthalle, 715 oder 47,6 Prozent lehnten ihn ab. Die Stimmbeteiligung betrug 50 Prozent.

Darf nicht teurer werden

Die vielen Nein-Stimmen interpretiert Tobler als Auftrag, die Kosten genau im Auge zu behalten. Der Baukredit, über den die Egnacher voraussichtlich in einem Jahr abstimmen, dürfe nicht höher sein als die heutige Kostenschätzung. «Es darf sicher nicht teurer werden. Wir müssen schauen, dass es eher günstiger wird.» Die Qualität müsse selbstverständlich stimmen. Aber zusätzliche Garderoben würden nicht drinliegen, erteilt er entsprechenden Wünschen gewisser Vereinsvertreter eine unmissverständliche Absage.

Steuererhöhung nicht nötig

Aus heutiger Sicht müsste die Gemeinde den Neubau ohne Erhöhung des Steuerfusses stemmen können, sagt Tobler. «Ich bin aber kein Hellseher», relativiert er. Voraussetzung sei, «dass es normal weiterläuft und sich die finanzielle Entwicklung der jüngsten Vergangenheit fortsetzt.» Die Politische Gemeinde habe in den letzten 15 Jahren einen Überschuss von durchschnittlichen 650 000 Franken gemacht, 2014 seien es sogar knapp 900 000 Franken gewesen. Nach Meinung des Gemeinderates ist der eingeschlagene Weg «richtig, nachhaltig und langfristig verantwortbar».