ZIHLSCHLACHT-SITTERDORF: Viel Licht, wenig Schatten

Die Gemeindeversammlung sagte Ja zur Rechnung 2016. Die Finanzkennzahlen stimmen zuversichtlich.

Drucken
Teilen
Gemeindepräsidentin Heidi Grau leitet die Versammlung. (Bild: Georg Stelzner)

Gemeindepräsidentin Heidi Grau leitet die Versammlung. (Bild: Georg Stelzner)

«Generell sonnig» – mit diesen Worten pflegt sich die Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf gerne zu beschreiben. Der Slogan hatte auch am Mittwochabend wieder Gültigkeit, als die Gemeindeversammlung stattfand: Die Jahresrechnung der politischen Gemeinde schloss positiv ab und das Wetter war herrlich. Doch vermutlich hatten gerade diese ­Umstände dazu geführt, dass nur 60 der 1593 Stimmberechtigten in der Sitterdorfer Mehrzweckhalle anwesend waren.

Statt des budgetierten Defizits von 352540 Franken resultierte im Jahr 2016 ein Gewinn von 40388 Franken. Gemeindepräsidentin Heidi Grau konnte somit eine Rechnung zur Genehmigung vorlegen, die um rund 400000 Franken besser abschliesst als erwartet. Wesentlich dazu beigetragen haben laut Grau die höheren Steuererträge. Völlig sorgenfrei blickt die Gemeindepräsidentin trotzdem nicht in die Zukunft: «Die Entwicklung bei der Gesetzlichen Wirtschaftlichen Hilfe macht uns zu schaffen.» Umso erfreulicher ist es, dass die Gemeinde bei wichtigen Finanzkennzahlen wie dem Selbstfinanzierungsgrad oder dem Steuerertrag zu 100 Prozent pro Einwohner sehr gut dasteht.

Die Versammlung genehmigte die Rechnung 2016 einstimmig und hiess auch die Gewinnverwendung gut. Der Ertragsüberschuss wird dem Eigenkapital zugewiesen, welches sich damit auf 5,194 Mio. Franken erhöht. Die frei verfügbaren Mittel belaufen sich auf 1,891 Mio. Franken.

Termingerechter Verlauf der Bauarbeiten

Im letzten Traktandum informierte Heidi Grau über aktuelle Projekte. Sie teilte mit, dass die Umbauarbeiten im Bankgebäude an der Bernhauserstrasse in Zihlschlacht, wo künftig die Gemeindeverwaltung untergebracht sein wird, planmässig verlaufen. Dasselbe gelte für die Wertstoffsammelstelle in Sitterdorf. Für die grossartigen Festanlässe im April und Mai bedankte sich Heidi Grau herzlich. Es sei unglaublich, was man gemeinsam alles schaffen könne, sagte die Gemeindepräsidentin und schloss mit einem Appell: «Bewahren wir uns diesen ganz speziellen Geist!»

Georg Stelzner

georg.stelzner@thurgauerzeitung.ch