Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ZEZIKON: Dompteuse hat den Chor im Griff

Der Männerchor Schmidshof hat am Samstag zum Unterhaltungsabend eingeladen. Die Lieder sowie das Theater begeisterten das Publikum.
Der Männerchor Schmidshof an seiner Unterhaltung. (Bild: Monika Wick)

Der Männerchor Schmidshof an seiner Unterhaltung. (Bild: Monika Wick)

Am Samstag hat der Männerchor Schmidshof zum ersten seiner drei Unterhaltungsabende in die Turnhalle des Schulhauses in Zezikon eingeladen. Durch das Programm führten äusserst humorvoll Dirigentin Andrea Liebschwager und Thomas Kiene, Präsident des Chors. «Kennst Du das Sprichwort ‹Veni, vidi, violine›?», fragte Andrea Liebschwager den Präsidenten. Die Antwort gab sie sich gleich selber: «Es heisst ‹Er kam, sah, und vergeigte›!»

Vergeigt hat der knapp 30-köpfige Chor aber gar nichts – im Gegenteil. Mit Bravour meisterten sie ihr anspruchsvolles Liederprogramm. Unerwarteterweise schloss sich bereits nach den Stücken «Die Welt ist voller Lieder», «Auf der Strasse der Sehnsucht» und «Die Fischer von San Juan» der Vorhang. Der Grund dafür lag aber darin, dass sich ein siebenköpfiges Ensemble für eine vorgezogene Zugabe umziehen musste. Ihr «Schaffe, schaffe, Häusle baue» begeisterte das Publikum in der voll besetzten Halle. Doch auch nach den weiteren Liedern auf dem Programm hatte das Publikum noch nicht genug gehört. Mit tosendem Applaus forderte es eine Zugabe, die der Chor samt seiner Dompteuse, wie Andrea Liebschwager liebevoll genannt wurde, mit «Alls was bruuchsch uf der Wält» lieferte.

Der gemietete Mann

Für ebenso grosse Begeisterung sorgte das Theater «E Maa zum miete», das im zweiten Teil des Abends für Unterhaltung sorgte. Es erzählte die Geschichte von zwei Frauen, die von ihrem Ehealltag genug haben und wieder einmal auf den Putz hauen möchten. Als ihre Männer eine Woche Kegeln gehen, mieten sie einen Mann der putzt, wäscht, bügelt und massiert. Als Silvia und Ursula den Mietmann «Angelo» mit dem Pfarrer verwechseln ist das Chaos perfekt. Mit der Darstellung ihrer Charaktere strapazierten Kurt und Heidi Knellwolf, Chantal und Rolf Tschann, Mägi Merz, Roland Fröhli sowie Karin Spiri die Lachmuskeln des Publikums aufs äusserste.

Monika Wick

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Weitere Vorstellungen

Donnerstag, 1. und Samstag, 3. März, jeweils um 20 Uhr im Schulhaus in Zezikon.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.