Zehn Prozent der Bevölkerung versorgt

Sulgens Gemeindepräsident Andreas Opprecht erklärte bei der kleinen Feier im Reservoir Buchenberg in Götighofen: «Dieser Netzverbund sichert ein grosses Wasserversorgungsgebiet besser ab. Amriswil versorgt neben der Stadt auch die Gemeinden Hefenhofen, Sommeri, Dozwil und Kesswil inkl.

Merken
Drucken
Teilen

Sulgens Gemeindepräsident Andreas Opprecht erklärte bei der kleinen Feier im Reservoir Buchenberg in Götighofen: «Dieser Netzverbund sichert ein grosses Wasserversorgungsgebiet besser ab. Amriswil versorgt neben der Stadt auch die Gemeinden Hefenhofen, Sommeri, Dozwil und Kesswil inkl. den Erler Ortsteil Engishofen. Unser Reservoir versorgt den Grossteil der Gemeinden Erlen, Sulgen und Kradolf-Schönenberg sowie den Ortsteil Leimbach von Bürglen. Insgesamt rund 25 000 Einwohnerinnen und Einwohner, also etwa zehn Prozent der Thurgauer Bevölkerung.» Und er blickt in die Zukunft: «Die Partnerschaft wäre noch ausbaubar, mit Kradolf-Schönenberg und Bürglen; beide könnten als Sachleistungen leistungsfähige Pumpwerke und ein geplantes Reservoir auf exakt gleicher Höhe einbringen.» (rk)