WWF hat den Widerstand aufgegeben

WEERSWILEN. Ernst Burkharts neue Scheune mit Platz für gegen 80 Rinder steht kurz vor der Fertigstellung. Der WWF hat den zweitinstanzlichen Entscheid zugunsten des von ihm stark kritisierten Bauvorhabens akzeptiert und nicht ans Verwaltungsgericht weitergezogen.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Die grosse Scheune oberhalb von Weerswilen ist fast fertig. Im Dezember sollen die ersten Rinder einziehen. (Bild: Mario Testa)

Die grosse Scheune oberhalb von Weerswilen ist fast fertig. Im Dezember sollen die ersten Rinder einziehen. (Bild: Mario Testa)

Ein halbes Dutzend Handwerker wuselt auf der grossen Baustelle herum. Auch Bauherr Ernst Burkhart ist oft anzutreffen und sogar befreundete Bauern packen mit an. Die grösste Scheune, die das kleine Dorf Weerswilen je gesehen hat, steht kurz vor der Vollendung.

Unter dem über 40 Meter langen und fast 30 Meter breiten Giebeldach werden schon bald bis zu 80 Rinder heranwachsen. Bauer Burkhart will sich künftig ganz auf die Jungtieraufzucht für befreundete Bauern konzentrieren. Und dem steht nun auch nichts mehr im Weg.

Hoch in der Terrassenlandschaft

Lange wehrte sich der WWF zuvor gegen das Bauvorhaben, Burkhart sprach vor einem Jahr von einer Zermürbungstaktik. «Das war nie unsere Absicht. Wir finden nach wie vor, dass das Gebäude einfach nicht mit dem Raumplanungsgesetz vereinbar ist. Es ist zu gross und am falschen Ort», sagt Jost Rüegg vom WWF Bodensee/Thurgau. «Aber nachdem sowohl die Gemeinde Weinfelden als auch das kantonale Baudepartement das anders einschätzen, akzeptieren wir diese Entscheide.» Der WWF habe deshalb im Frühling auf einen Weiterzug ans Verwaltungsgericht Thurgau verzichtet. «Objektiviert würde ein Entscheid erst vor Bundesgericht, aber ein Weiterzug bis dorthin wäre nicht gerechtfertigt gewesen», sagt Jost Rüegg.

Hilfe aus dem Dorf

Im Juni konnte Ernst Burkhart deshalb mit dem Bau beginnen. «Ich hoffe, dass im Dezember die ersten Rinder hier einziehen werden», sagt er. Er ist froh, hat der WWF den Widerstand aufgegeben. «Mein Anwalt, die Unterstützung im Dorf und auch der Zeitungsartikel vergangenes Jahr haben da sicher geholfen.»

Jost Rüegg Arbeitsgruppe Rechtsfälle WWF Bodensee/Thurgau (Archivbild: Nicole D'Orazio)

Jost Rüegg Arbeitsgruppe Rechtsfälle WWF Bodensee/Thurgau (Archivbild: Nicole D'Orazio)

Ernst Burkhart Landwirt und Bauherr Weerswilen (Archivbild: Mario Testa)

Ernst Burkhart Landwirt und Bauherr Weerswilen (Archivbild: Mario Testa)