Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WUPPENAU: Hoch hinaus im kleinen Dorf

Gemeindepräsident Martin Imboden hat in seiner Neujahrsansprache die vielen Angebote im Ort angepriesen.
Wuppenaus Gemeindepräsident Martin Imboden spricht am Neujahrsapéro im Restaurant Löwen zu den Gästen. (Bild: Christof Lampart)

Wuppenaus Gemeindepräsident Martin Imboden spricht am Neujahrsapéro im Restaurant Löwen zu den Gästen. (Bild: Christof Lampart)

Dass Wuppenau ein Dorf ist, in dem es trotz ländlichem Idyll lebhaft zu- und hergehen kann, erlebten dessen Bewohner im vergangenen Jahr. Stichworte sind Kiesgrube und Windenergie. Auch schon am ersten Tag des Jahres 2018 lief etwas im Dorf, quoll doch die Dorfbeiz Löwen, wohin die Gemeinde zum Neujahrsapéro eingeladen hatte, geradezu über.

Gemeindepräsident Martin Imboden überbrachte den Einwohnern die besten Neujahrswünsche der Behörde und zählte nicht weniger als acht Ereignisse auf, mit denen sich die Landgemeinde am Nollen 2017 positiv hervorgetan habe. Aber auch die Perspektiven für 2018 seien glänzend: «Wuppenau steht als (Co-)Gastgeber grosser Sport- und Kulturereignisse wie dem OL Regio Wil oder als Schiessplatz am kantonalen Schützenfest, sowie mit dem Errichtungsfest für die neue Seelsorgeregion im Herbst im Fokus der Öffentlichkeit.» Dieses Jahr dürften, so Imboden, die Planungen bei den Werken und die Erneuerungen im Bereich Secki die Gemeinde beschäftigen. Weitere ortsplanerische Aufgaben beträfen die Renaturierung der Kiesgrube, sowie das Kindergartenareal und das bereits eingezonte Areal «Am Damm».

Windkraft-Frage bleibt aktuell

Weniger klar sei der Weg bei der geplanten Windenergie-Anlage auf dem Greutensberg: «Wir verfolgen jetzt gespannt den Vorstoss von 39 Kantonsräten. Der fordert nämlich eine Abstandregelung für Windturbinen. Aus unserer Sicht könnte man vielleicht diese Abstandsregelung auch Anstandsregelung benennen», sagt Imboden. «Das wäre dann im besten Fall ein weiteres Instrument für uns, um den Windpark für die Bevölkerung verträglich zu machen und unsere Interessen einzubringen.»

Christof Lampart

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.