Wohnen auf Terrassen am See

ARBON. Der Wohngürtel am See wird in Arbon dichter, die noch unbebauten Lücken schwinden. Jetzt gibt es im drei Hektaren grossen Seegarten-Areal einen neuen Anlauf für eine Grossüberbauung. Ein Gestaltungsplan sieht 190 Wohnungen vor.

Max Eichenberger
Drucken
Teilen
Die zur Überbauung vorgesehenen Seegarten-Parzellen. Links das Hotel Seegarten.

Die zur Überbauung vorgesehenen Seegarten-Parzellen. Links das Hotel Seegarten.

Die Stadt hat über drei Kilometer Seeuferanstoss. Ein schöner Teil sind öffentliche Quai- und Park- sowie Freizeitanlagen. Fast durchgängig führen öffentliche Wege das Wasser entlang. Unmittelbar dahinter sind Wohnsiedlungen gewachsen. Wohnen am See ist begehrt.

Alte Baupläne Makulatur

Ein Gestaltungsplan über die zusammen fast drei Hektaren grossen Parzellen 3424 und 3700 im Seegarten sieht 190 Wohnungen vor. Derzeit liegt er im Stadthaus auf. Pläne hat dort – auf der vom Seemoosholz, dem Hotel Seegarten, der See- und Seemoosholzstrasse sowie dem Bahndamm begrenzten Wiese – die Hector Bressan AG schon lange. So gibt es einen Arealüberbauungsplan aus dem Jahre 1992. Dieser ist allerdings überholt. Er genügt den architektonischen und raumplanerischen Ansprüchen nicht mehr. Im Auftrag der Grundeigentümerin haben die Architekten Imhof+Roth ein neues Projekt entwickelt und das Landschaftsarchitekturbüro Zschokke & Gloor darauf abgestimmt ein Freiraumkonzept.

Wohnbauten auf Terrassen

Eine Neuauflage des Gestaltungsplans war daher erforderlich. Damit werde «eine zeitgemässe und nachhaltige Quartierentwicklung angestrebt», heisst es im Bericht. So gibt es keinen geschlossenen Wohngürtel zum Bahndamm und See hin. Die sechs Bauten im nördlichen Bereich sollen auf drei Seeterrassen verteilt längs in Nord-Süd-Richtung so angeordnet werden, dass es Durchblicke gibt. Die Planer sprechen von «offenen Strukturen», von «Transparenz» und «Sichtkorridoren». Diese sechs seenahen Bauten sind für Eigentumswohnungen vorgesehen. Auf einer südlichen Parkterrasse sollen Mietwohnungen entstehen. Die vier Baubereiche auf je gemeinsamen Sockelgeschossen könnten entsprechend etappiert realisiert werden. Zwischen den Plateaus sieht das Konzept grosszügige Grünanlagen vor mit Wegverbindungen.

Erschliessung geklärt

Zunächst offene Erschliessungsfragen sind inzwischen gelöst: Die Einfahrt der Tiefgarage der Parkterrassen-Wohnungen wird über die Seemoosholzstrasse erschlossen. Bei den Seeterrassenhäusern wird parallel zur Bahnlinie eine neue öffentliche Zufahrtsstrasse angelegt – mit flachen Rampen zu den Garagen unter Terrain. Zudem gibt es in diesem Bereich eine ebenfalls öffentliche Fuss-/Radwegverbindung. Die bestehende Zufahrt zum Hotel Seegarten bleibt bestehen. Dort fallen allerdings die Parkplätze weg. Die Stadt bietet dem Hotelbetrieb Hand, diese an der Seestrasse zu erstellen – anstelle des heutigen Spielplatzes. Ein neuer öffentlicher Spielplatz entsteht gegenüber im Zuge des Baus des neuen Primarschulhauses Seegarten.

Station: Neuer Velounterstand

Ein Deal mit der Stadt ermöglicht dieser, auf dem Areal beim Bahnübergang einen grösseren Velounterstand zu erstellen. Danach rufen die Frequenzen der Station Seemoosriet.

Neun Wohnbauten, vier Terrassen, ein Park mit Wegverbindungen. (Bilder: Max Eichenberger)

Neun Wohnbauten, vier Terrassen, ein Park mit Wegverbindungen. (Bilder: Max Eichenberger)

Aktuelle Nachrichten