Woher Risse in Materialien kommen

KREUZLINGEN. Am dritten Vortragsabend des Winterprogramms der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft spricht Markus Diener vom Labor für Nanometallurgie der ETH Zürich. Der Vortrag findet am Dienstag, 25. November, um 20.15 Uhr in der Aula der Kantonsschule Kreuzlingen statt.

Merken
Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Am dritten Vortragsabend des Winterprogramms der Thurgauischen Naturforschenden Gesellschaft spricht Markus Diener vom Labor für Nanometallurgie der ETH Zürich. Der Vortrag findet am Dienstag, 25. November, um 20.15 Uhr in der Aula der Kantonsschule Kreuzlingen statt. Vom kleinen Defekt zur Katastrophe – das Versagen von Komponenten, Bauteilen, Anlagen oder ganzen Systemen ist vielfach auf falsche Materialwahl, ungenügendes Design oder auch auf die Entstehung und Ausbreitung von Rissen im Material zurückzuführen. Wie und wo Risse entstehen können und wie schnell sie fortschreiten, soll an Beispielen erklärt werden. Welche Erkenntnisse ziehen wir aus Schadensfällen? Was macht Materialien widerstandsfähiger gegen Rissausbreitung? Wie gehen wir mit Rissen um? Diener liefert Antworten. Die Veranstaltung ist öffentlich und gratis. (red.)