Wirtschaft geht für die BTS auf die Strasse

ROMANSHORN. Gestern kurz vor Mittag stand für zehn Minuten der Verkehr auf der Hofstrasse still. Die beiden Unternehmer Roland Gutjahr und Rolf Oberhänsli hatten die Firmen im Industriequartier aufgefordert, ihre Mitarbeiter für die Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) und Oberlandstrasse (OLS) auf die Strasse zu schicken.

Drucken
Teilen
Romanshorn TG - Die Arbeitgebervereinigung Romanshorn und Umgebung organisiert im Industriegebiet Hof eine Solidaritaetsaktion fuer BTS und OLS (Bild: Reto Martin)

Romanshorn TG - Die Arbeitgebervereinigung Romanshorn und Umgebung organisiert im Industriegebiet Hof eine Solidaritaetsaktion fuer BTS und OLS (Bild: Reto Martin)

Romanshorn. Gestern kurz vor Mittag stand für zehn Minuten der Verkehr auf der Hofstrasse still. Die beiden Unternehmer Roland Gutjahr und Rolf Oberhänsli hatten die Firmen im Industriequartier aufgefordert, ihre Mitarbeiter für die Bodensee-Thurtal-Strasse (BTS) und Oberlandstrasse (OLS) auf die Strasse zu schicken. Fast alle folgten dem Aufruf. Hunderte demonstrierten für die beiden Projekte, viele von ihnen trugen gelbe Leuchtwesten und hielten Plakate. Genau in einem solchen Stau würden Autos und Lastwagen auf den Strassen im Oberthurgau schon bald steckenbleiben, wenn BTS und OLS nicht gebaut würden, rief Gutjahr den Sympathisanten der Aktion mit einem Megaphon zu. Die Region werde ohne die beiden Strassen abgehängt. Auf dem Spiel würden viele Arbeitsplätze stehen, allein in Romanshorn über 5000. «Wir lassen uns nicht in den Hintergrund drängen», sagte Gutjahr. Schlecht kam die Aktion bei den Gegnern an, die ebenfalls mit Transparenten vor Ort waren. Die Firmen würden ihre Mitarbeiter zu politischen Zwecken instrumentalisieren, kritisierten sie. (mso)

Aktuelle Nachrichten