«Wir hätten nie gedacht, dass wir gewinnen»

Die Stachener Software-Firma Amagoo gewann sechsmal in Folge in der Sendung «SRF 3 macht es Büro uf». Nun darf sie mit 4000 Franken in der Tasche nach Amsterdam reisen. Beim Telefonwettbewerb hat Teamleader Mario Mitterer das Unternehmen vertreten.

Drucken
Teilen
Mario Mitterer Teamleader bei Amagoo (Bild: pd)

Mario Mitterer Teamleader bei Amagoo (Bild: pd)

Die Stachener Software-Firma Amagoo gewann sechsmal in Folge in der Sendung «SRF 3 macht es Büro uf». Nun darf sie mit 4000 Franken in der Tasche nach Amsterdam reisen. Beim Telefonwettbewerb hat Teamleader Mario Mitterer das Unternehmen vertreten.

Wie hat sich die Woche für euch angefühlt?

Wir haben ja schon zum zweiten Mal mitgemacht. Das erste Mal kamen wir aber nur in die erste Runde. Ein Mitarbeiter meldete uns jedoch nochmals an. Es war eine strenge Woche. Wir waren vor Aufregung kaum in der Lage zu arbeiten. Auch wenn es nach dem Mittag jeweils vorbei war, wurde noch viel diskutiert.

Hatten Sie eine Strategie?

Wir versuchten, die Fragen so schnell wie möglich im Computer einzugeben, um die Antworten zu kriegen. Einige wussten wir auch einfach so. Es hörten immer über zehn Mitarbeiter zu, wenn gespielt wurde. Bei der letzten Runde sassen sogar 16 Personen – die Hälfte der Belegschaft – vor dem Telefon. Ich denke, zuletzt war unser gutes Arbeitsklima der Grund, weshalb wir gewonnen haben. Wir sind eine Einheit und haben eine offene Firmenkultur.

Was machen Sie jetzt mit dem Gewinn?

Wie und wann wir die 4000 Franken in Amsterdam einlösen werden, wissen wir noch nicht so genau. Wir hätten auch nie gedacht, dass wir gewinnen. Das Schöne ist, dass alle, die mitgespielt und Interesse an der Sache haben, mitkommen können. (lgo)