Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WINDEN: Gut im Schuss

In einem Trainingslager in München bereitet sich Andrea Brühlmann auf die Europameisterschaft im Sportschiessen vor. Diese findet Ende Februar im ungarischen Györ statt.
Trudi Krieg
Seit 14 Jahren ist Sportschützin Andrea Brühlmann schon Mitglied der Nationalmannschaft. (Bild: PD)

Seit 14 Jahren ist Sportschützin Andrea Brühlmann schon Mitglied der Nationalmannschaft. (Bild: PD)

Trudi Krieg

romanshorn@thurgauerzeitung.ch

Die 34-jährige Andrea Brühlmann ist gelernte Geflügelzüchterin. Sie hat auch schon vieles Andere gemacht in ihrem Leben. Zum Schiesssport kam sie mit 15 durch ihren Bruder. Inzwischen gehört sie zur internationalen Schiesssport Elite und ist Trainerin des Thurgauer Juniorenkantonalkader. Ihre Stärke ist die Vielfalt. Im innersten Wesen sei sie aber schon immer ein Naturmensch gewesen. Vor zwei Jahren übernahm sie den elterlichen Bauernhof in Winden.

Ehrgeizige Ziele

Seit ihrem 20. Lebensjahr ist Andrea Brühlmann im Schiesssport in der Nationalmannschaft dabei. Im Dezember qualifizierte sie sich mit dem Luftgewehr für die Europameisterschaft Ende Februar in Györ. «Für mich ist die Qualifikation eine Sensation. Es können nur drei Athleten pro Disziplin und Nation starten. Die andern beiden Plätze sind besetzt von Vollprofis», sagte die sportliche Bäuerin, welche zwischen dem EM-Vorbereitungskurs in Innsbruck und dem Trainingslager in München kurz auf ihrem Hof anzutreffen war. «Mir fehlte im letzten Jahr dieZeit, weil ich jeweils nach Trainingslagern und Wettkämpfen gleich daheim weiterarbeitete. Um an der EM Ende Februar erfolgreich zu sein, muss ich gesund und energiegeladen sein», sagte Andrea Brühlmann.

Trainingslager in München

Die Selbstständigkeit als Landwirtin und der Spitzensport seien eine grosse Herausforderung. Bis zum Ende der EM kümmern sich ihre Eltern vermehrt um die Hofarbeit. Sie verordnete sich selber bis zur EM fünf komplett freie Tage, kämpft zudem noch mit Materialproblemen und tüftelt an der Munition herum.

Zur Zeit ist Andrea Brühlmann im Trainingslager in München, welches mit der Schweizer Nationalmannschaft stattfindet. Im schiesstechnischen Bereich arbeitet sie mit den Trainern des Schweizer Schiesssportverbandes zusammen. Auf privater Basis trimmt sie ihre Kondition im Ausdauer- und Kraftbereich. Um den Körper zu unterstützen, arbeitet sie mit Osteopathen, Physiotherapeuten und Masseuren zusammen. Mitte Februar steht noch ein Trainingslager in Magglingen an, bevor sie nach Ungarn an die EM reist. Danach ist nicht einfach Entspannen bei den Hühnern und Schafen angesagt. Im Juli ist die Qualifikation für die Weltmeisterschaft im September in Korea.

Das Schiessen ist mehr als ein Hobby für Andrea Brühlmann, aber sie bezeichnet sich nicht als Profi. Nach einigen anderen beruflichen Erfahrungen betreibt sie den von den Eltern übernommenen Betrieb mit den 5 000 Legehennen.

Entspannen auf dem Bauernhof

Zusätzlich wollte sie noch etwas Spezielles auf ihrem Bauernhof machen. So kam sie auf die Engadinerschafe, eine Pro Specie Rara Rasse, welche sich gut für die extensive Tierhaltung eignet. Die Hälfte ihres Betriebes ist für Ackerbau mit Sonnenblumen und Weizen bestimmt: «Als Spitzensportlerin bin ich oft im Betrieb abwesend. Da schätze ich es sehr, dass mein Vater die Tiere betreut. Er ist bei mir angestellt», sagt die hübsche, treffsichere Bäuerin. Ihr Bild ziert auch das Januarblatt des Bauernkalenders 2018. Das Modeln ist eine weitere Leidenschaft von Andrea Brühlmann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.