WIGOLTINGEN: Im Meisenhaus hat’s gebrannt

Die Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen löschte einen Brand auf dem Landwirtschaftsbetrieb beim Schloss Altenklingen. Zum Glück war es nur eine Übung.

Werner Lenzin
Drucken
Teilen

«Die Mannschaft hat gut gearbeitet.» Das sagte Feuerwehrkommandant und Übungsleiter Thomas Boltshauser am Schluss der Gesamteinsatzübung der Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen auf dem Landwirtschaftsbetrieb Meisenhaus beim Schloss Altenklingen. Allerdings müsse der Wassertransport hinauf zum Übungsobjekt mit baulichen Massnahmen noch verbessert werden. Die Übung begann mit der Alarmmeldung: «Brand Altenklingen, Wohnhaus Familie Buser, der linke Gebäudeteil ist im Vollbrand.»

Das Tanklöschfahrzeug trifft ein

Fünf Minuten später melden sich die ersten Offiziere auf dem Brandplatz, und zwei Minuten später treffen das Tanklöschfahrzeug und die ersten Teile der Mannschaft ein. Nach einer Viertelstunde sind auch zwanzig Feuerwehrmänner und Kommandant Stefan Jünger von der Stützpunktfeuerwehr in Weinfelden mit der Autodrehleiter vor Ort. Ihr Auftrag lautet: Wasserbezug ab Üetwilen, womit man eine Wasserzufuhr von 800 bis 900 Liter pro Minute sicherstellt. Für die Wasserzufuhr von 800 bis 900 Liter pro Minute von der Klingenmühle her ist ein Teil der 70-köpfigen Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen verantwortlich. Mit Hilfe der Autodrehleiter und unter Atemschutz werden drei Personen im obersten Stock des Gebäudes gerettet und eine Person, die im Keller gefunden wird, kann geborgen werden. Betreut werden die Verletzten im Verwundetennest durch die Feuerwehrsamariterinnen. Die Verkehrsregelung und Einweisung auf der Kreuzlingerstrasse gewährleisten die Angehörigen des Verkehrsdienstes. Das Einsatzfahrzeug vom Stützpunkt Weinfelden unterstützt die Einsatzleitung von Hanspeter Wasserfallen. An der Übungsbesprechung dankt Gemeinderat Guido Stadelmann den Angehörigen der Feuerwehr Märstetten-Wigoltingen für die zahlreichen Einsätze während des Jahres. Nach der Übung offerierte die Familie Zollikofer allen Beteiligten einen Imbiss und kühlende Getränke.

Werner Lenzin

weinfelden@thurgauerzeitung.ch