Werbetour im Schneegestöber

120 Fussballerinnen und Fussballer des FC Weinfelden-Bürglen rührten an einem Sponsorenlauf die Werbetrommel für den Allwetterplatz in der Güttingersreuti.

Rudolf Steiner
Merken
Drucken
Teilen
Juniorinnen des FC Weinfelden-Bürglen laufen für den Kunstrasenplatz. (Bild: Rudolf Steiner)

Juniorinnen des FC Weinfelden-Bürglen laufen für den Kunstrasenplatz. (Bild: Rudolf Steiner)

WEINFELDEN. Am 3. März stimmen die Weinfelder über die Erstellung eines Allwetterplatzes in der Güttingersreuti ab. Als Hauptnutzniesser des neuen Kunstrasens wirbt der FC Weinfelden-Bürglen mit Werbeaktionen um Zustimmung zum Kredit.

Ums Schulhaus herum

Das Wetter machte den Organisatoren aber einen Strich durch die Rechnung, denn die Bedingungen wären für jede Wintersportdisziplin idealer gewesen als für einen Sponsorenlauf. «Ich habe die Hälfte aller Teams aufgeboten, weiss aber nicht, wie viele von den Spielerinnen und Spielern kommen», sagte Organisator Kaspar Hefti. Mit gutem Vorbild gingen die Grossen voran. Die 1. Mannschaft erschien fast vollständig, und auch von der 2. war die Hälfte am Sponsorenlauf. Auch die Kleinen waren mit Eifer dabei, und unter Anfeuerungsrufen von Eltern, Geschwistern und Speaker Toni Gysi drehten sie Runde um Runde ums Pestalozzischulhaus. Die neunjährige Samira und ihre elfjährigen Schwester Michelle Assirati schafften sechs Runden und erliefen so mehrere hundert Franken.

Bis zwölf Franken pro 100 Meter

Denn die persönlichen Sponsoren hatten sich verpflichtet, pro 100 Meter Strecke einen Franken beizusteuern. So erzielte der elfjährige Pascal Krucker 360 Franken. Viel Geld hätte auch Abel Mulugeta, der 15jährige Juniorenspieler aus Eritrea, herauslaufen können. Er schaffte als Tagesschnellster 14 Runden oder 4200 Meter, bei drei Franken pro 100 Meter schenkte das aber nicht so ein. Der achtjährige Elias Klotz erzielte mit vier Franken Einsatz und acht Runden fast den gleichen Betrag. Nun wartet auf Ursi Helg die grosse Arbeit. Denn sie muss von allen beteiligten Fussballerinnen und Fussballern die gelaufene Distanz ausrechnen und dann die Rechnungen an die Sponsoren verschicken.