Wer ist die Schönste im Kanton?

KREUZLINGEN. Die Umgestaltung der Kreuzlinger Hauptstrasse zum Boulevard kostet 3,85 Millionen Franken. Sie dient der Zentrumsbildung sowie der Gewerbeförderung.

Martin Bänziger
Drucken
Die Umgestaltung der Hauptstrasse wird neben den zwei Eingangsportalen in die drei Bereiche Boulevard Nord, Central und Boulevard Süd unterteilt. (Bild: zVg)

Die Umgestaltung der Hauptstrasse wird neben den zwei Eingangsportalen in die drei Bereiche Boulevard Nord, Central und Boulevard Süd unterteilt. (Bild: zVg)

Am 22. Januar wird der Kreuzlinger Gemeinderat das Kreditbegehren von 3,85 Millionen Franken zur Neugestaltung der Hauptstrasse zwischen Helvetiaplatz und Löwenplatz behandeln. Wenn der Gemeinderat der Umgestaltung der Hauptstrasse zum Boulevard zustimmt, findet die Volksabstimmung am 17. Mai statt. Ziel sei es, so Stadtammann Andreas Netzle an der gestrigen Medienkonferenz, Anfang 2010 mit den Bauarbeiten zu beginnen, die dann rund ein Jahr in Anspruch nehmen.

Dient den Detaillisten

Netzle hob hervor, die Neugestaltung des Hauptstrassenstücks sei «ein zentrales und entscheidendes Projekt für Kreuzlingen». Es diene der Zentrumsbildung und der Unterstützung der dortigen Detaillisten. Im Lago in Konstanz befänden sich 60 Läden, um den Kreuzlinger Boulevard herum 100. Auch müsse man jetzt die Investition in die Zukunft der Stadt an die Hand nehmen, weil das Strassenprojekt Chance Nord Ende September eröffnet werde und dann den Durchgangsverkehr auch von der Hauptstrasse wegnehme.

Vorleistungen honorieren

Zudem werde das ehemalige EPA-Gebäude beim Löwenplatz im September seine Tore als Einkaufszentrum öffnen, und auch das Karussell neben der Hauptstrasse erfahre zurzeit eine Totalsanierung. Im weiteren sei der letzte Ausbau der Hauptstrasse 1956/57 erfolgt. Eine Sanierung der Strassenfläche, der Werkleitungen der Technischen Betriebe sowie der Hauptwasserleitung des Zweckverbandes stehe an. Netzle erwartet von den Detaillisten und Hausbesitzern im Boulevard-Areal, dass sie die Vorleistung der Stadt honorierten und ihre Läden und Häuser – wo nötig – noch attraktiver gestalteten.

Mit neuen Boulevard-Bäumen

Laut Stadtrat Michael Dörflinger will man mit der Neugestaltung «die schönste Einkaufsstrasse im Kanton» schaffen. Der 21 bis 26 Meter breite Boulevard enthält einen Strassenzug mit Einkaufsverkehr und Baumallee, viel Platz für Fussgänger, Ladenauslagen und Strassencafés. Diese Begegnungszone verlangt Tempo 20, die Strassenbreite beträgt 5 Meter.

Die Beleuchtung wird durch neue Stadtleuchten mit einer Lichtpunkthöhe von rund 4,5 Metern sichergestellt. Lichtemissionen nach oben müssen vermieden werden. Beim Boulevard-Platz Central sind hohe Lichtmasten vorgesehen , die mit gezielten Lichtkegeln den Platz beleuchten werden. Die alten Baumstandorte konnten nicht ins geänderte Raumkonzept integriert werden. Neu werden einheitlich hochstämmige «Boulevard-Bäume» verwendet, die bestehenden Bäume werden an andern Orten im Stadtgebiet weiterverwendet.

Plätze als Eingangstore

Der Helvetiaplatz und der Löwenplatz gehören grundsätzlich nicht zum Boulevard. Sie markieren als Eingangsportale das Zentrum und sind entsprechend umzubauen. Weil sie schon im Herbst bei der Eröffnung der Chance Nord fertiggebaut sein müssen, ist im Budget 2009 dafür rund eine halbe Million Franken vorgesehen.