«Wer finanzielle Forderungen stellt, kann gehen»

Drucken
Teilen

Steinach An der Hauptversammlung der Gönnervereinigung FC Steinach 2000 konnte Präsidentin Aline Egli vor den dreissig Mitgliedern nach ihrem ersten Amtsjahr mit einer positiven Bilanz aufwarten, was den Verlauf des vergangenen Vereinsjahres betraf. FC-Präsident Jürg Consoni erinnerte daran, dass die erste Mannschaft in der Meisterschaft gut positioniert sei, man dürfe stolz sein auf das junge Team. Besonders betonte Consoni die Schwierigkeit im Zusammenhang mit der Bezahlung von Spielern bei benachbarten Clubs. «Wir haben momentan zwei Spieler, die darum auf dem Absprung zu anderen Vereinen sind.» Es sei aber das Prinzip des Vorstandes, dass kein Spieler bezahlt werde, bekräftigte der Präsident. Wenn ein Spieler finanzielle Forderungen stelle, dann müsse er den Verein verlassen.

Masseurin Regula Walser sagt nach 15 Jahren Adieu

Masseurin und Betreuerin Regula Walser teilte den Gönnern mit, dass sie mit dem Spiel vom 10. Juni ihre «Karriere» beenden werde. «Ich hatte eine schöne Zeit in diesen Jahren.» Sie hätte alles gemacht für «meine Buben». Regula Walser stand verlässlich am Spielfeldrand, hatte mit etlichen Trainern zusammengearbeitet und war stets in den Startlöchern für einen Sprint auf den Platz. (he)

Aktuelle Nachrichten