Wenn die Jukebox spielt

Die Abendunterhaltung des Gemischten Chores lockte 150 Zuhörer in die Mehrzweckhalle.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
«Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett»: Der gemischte Chor Bürglen nahm den Songtext wörtlich. (Bild: Manuela Olgiati)

«Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett»: Der gemischte Chor Bürglen nahm den Songtext wörtlich. (Bild: Manuela Olgiati)

Alles was es braucht, ist eine Bar und eine Musikbox. Letztere spielt dann all die bekannten Lieder – die Oldies und Ohrwürmer. In Bürglen gab es dieses Musikerlebnis live auf der Bühne, dank der 30 Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores. Die Musikbox hatte der Chor zum Thema seines Unterhaltungskonzerts gemacht. Vereinspräsident Paul Sturzenegger hatte am Samstagabend die Gäste in der Mehrzweckhalle zu einer musikalischen Zeitreise begrüsst. Am Sonntag traten die Sänger ein weiteres Mal auf.

In der kleinen Kneipe

Die kleine Kneipe mit der Mu- sikbox weckt Erinnerungen. Darum stimmte der Chor unter der Leitung von Dirigentin Katja Hänggi auch gleich zu Beginn das Lied «Die kleine Kneipe» an. Zuvor führten die beiden Laiendarsteller – der zweithöchste Thurgauer, der Bürgler SP-Po- litiker Turi Schallenberg und Stefanie Zellweger aus Sulgen – auf der Nebenbühne Sketche auf. Als Hippies, Rocker oder Senioren boten sie Schauspiel und Liedansage zugleich.

16 Lieder hatte der Chor vor- bereitet. Zum «Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett» warfen die Sänger gar das Nachthemd über. Zwischen den Liedern wurde musiziert. Das Saxo- phon-Solo mit Musiker und Sänger Urs Meile kam beim Publikum sehr gut an. Auch die Panflötistin Susi Geiges und die Pianistin Natasa Zizakov ernteten Applaus. Seit einem Jahr leitet Katja Hänggi den Gemischten Chor Bürglen mit Bravour, lobte der Präsident. Am Unterhaltungsabend führte die Dirigentin die Sängerinnen und Sänger sicher durch das stimmige Programm. So mancher Zuhörer summte die Lieder mit. Zum Abschluss war der Applaus bei den rund 150 Zuhörern so gross, dass ihn der Chor mit zwei Zugaben verdankte.

Manuela Olgiati

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch