Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Wilerstrasse statt Broadway

Im Restaurant Frohsinn fand das erste Konzert des «8570 Jazzclub» statt. Den spektakulären Anfang machte das Chiara-Izzi-Quartett.
Chiara Izzi singt, Carlo Lorenzi spielt Schlagzeug und Rosario Bonaccorso zupft den Kontrabass. (Bild: Rudolf Steiner)

Chiara Izzi singt, Carlo Lorenzi spielt Schlagzeug und Rosario Bonaccorso zupft den Kontrabass. (Bild: Rudolf Steiner)

Mindestens alle zwei Monate soll in Weinfelden ein Jazzkonzert mit bekannten und renommierten Jazzmusikern über die Bühne gehen. Mit diesem hochgesteckten Ziel waren die Initianten des «8570 Jazzclub» um Dominik Anliker vor noch nicht einmal vier Monaten angetreten. Dass gleich beim ersten und erst noch zufällig zustande gekommenen Konzert am vergangenen Mittwochabend im «Frohsinn» bereits vier arrivierte, internationale und in Jazzkreisen bestens bekannte Musiker auf der Bühne stehen, hätten die Initianten bei der Planung ihres ehrgeizigen Projekts nicht zu träumen gewagt.

Musizieren vor 30 statt 300 Zuschauern

Der Szenenwechsel hätte besonders für Pianist Claude Diallo und Sängerin Chiara Izzi denn auch kaum grösser sein können. Die beiden international hochgehandelten Jazzmusiker, sind sich an Auftritten in renommierten New Yorker Clubs am Broadway – wie dem Jazzclub Iridium – ein viel grösseres Publikum als am Mittwochabend im Frohsinn gewohnt. Das Quartett komplettiert haben der Schweizer Schlag- zeuger Carlo Lorenzi und der italienische Kontrabassist Rosario

Bonaccorso. Sie musizierten vor 30 Besuchern im «Frohsinn». «Wenn beim nächsten Anlass jeder noch eine weitere Person mitbringt, sind es schon 60 Zuhörer», sagte Initiant und Konzertveranstalter Dominik Anliker nach dem gelungenen und in allen Belangen überzeugenden und begeisternden Auftritt des Chiara-Izzi-Quartetts.

Das Quartett ist eher zufällig in New York nach einer kleinen vorangehenden Episode auf der Balik-Farm in Ebersol SG entstanden. Dort arbeitete Jazzpianist Claude Diallo im Tonstudio an einer neuen CD und lernte dabei die italienische Sängerin Chiara Izzi kennen – sie gewann 2011 als Siegerin der Montreux Jazz Festival Vocal Competition eine Woche Gastrecht im Balik-Tonstudio. Später trafen sich Diallo und Izzi in New York wieder. Und bei einem Besuch bei seinem Freund Claude Diallo in New York entdeckte der Rheintaler Schlagzeuger Carlo Lorenzi in einem Jazzlokal am Broadway die Sängerin. Das war sozusagen die Geburtsstunde des Quartetts, das im vergangenen Sommer durch die Schweiz tingelte und vom Publikum gefeiert wurde.

In allen Stilrichtungen zu Hause

Auch am Mittwochabend bewiesen die drei Musiker und die vor Energie sprühende Sängerin Chiara Izzi mit ihrem eindrücklichen Zusammenspiel sowie leidenschaftlichen, swingenden Songs in den verschiedensten Stilrichtungen von italienischen Canzoni über Pop bis zu Jazz ihr Können. Die Band verwandelte mit ihrer Spielfreude die kleine Konzertstube im «Frohsinn» in ein vibrierendes und pulsierendes Broadway-Konzertlokal.

Rudolf Steiner

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.