WEINFELDEN: «Weinfelder sind eher knausrig»

Am Samstag hat auf dem Marktplatz eine weitere Ausgabe des allmonatlichen Flohmarkts stattgefunden. Das Geschäft läuft eher harzig, und die Kunden drücken gerne mal die Preise runter.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Aufbruchstimmung um 16 Uhr: Hedi Hagopian räumt ihren Stand am Flohmarkt zusammen. (Bilder: Mario Testa)

Aufbruchstimmung um 16 Uhr: Hedi Hagopian räumt ihren Stand am Flohmarkt zusammen. (Bilder: Mario Testa)

Mario Testa

mario.testa@thurgauerzeitung.ch

Für jeden Schwatz ein Franken –und Hedi Hagopian wäre reich. Die gesprächige Birwinkerin verdient jedoch nicht mit ihren Worten, sondern mit gebrauchten Waren Geld am Weinfelder Flohmarkt. «Geschirr und Glas kann man eigentlich wegwerfen, wird kaum noch gekauft. Besser laufen gut erhaltene Gebrauchsgegenstände und Schmuck», sagt sie. Seit bald 20 Jahren zieht es Hagopian fast jeden Samstag an einen Flohmarkt – und in Weinfelden sei sie praktisch immer dabei, sagt sie. «Ich verdiene mir so eine kleinen Zustupf zur Rente. Einen Teil des Geldes schicke ich jedoch auch in den Libanon, das Herkunftsland meines Mannes.»

Hedi Hagopian gehört zu den rund zwei Dutzend Personen, die am vergangenen Samstag früh am Morgen ihren Stand am Flohmarkt auf dem Marktplatz aufgestellt haben – und das, obwohl es nicht mehr so läuft wie auch schon. «Es gibt ein Überangebot mit all den Brockis, den vielen Flohmärkten und den Billig-Läden», sagt sie. «Zudem sammeln die Leute heute kaum noch Kaffeerahmdeckel, Puppen oder sonstige Artikel, das merke ich.»

«Jeder Preis, den wir nennen, ist zu hoch»

Eine Umfrage unter den Markttreibenden zeigt: Die Weinfelder Kundschaft ist eher knausrig. «Die Leute sind etwas giizig hier», sagt Marcel Zellweger aus Mörschwil. Und Nadine Gschwendner findet es sehr schwierig, mit den Kunden zu handeln. «Jeder Preis, den wir nennen, ist zu hoch. Andernorts gibt es auch Leute, die bezahlen von sich aus auch mal mehr, als wir verlangen.» Positiv seien in Weinfelden jedoch der zentrale Standort, die Übersichtlichkeit und die nahen Parkplätze.