Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Wega-Bilanz: Viel Arbeit für den Sicherheitsdienst

Die Wega-Organisatoren sind zufrieden mit der diesjährigen Messe. Allerdings hatte die Kantonspolizei einiges zu tun - zwei Personen mussten in Gewahrsam genommen werden.
Mario Testa
De Brüeder vom Heinz trat mit seinem Hit "Wyfelde" am Montag auf. (Bild: Mario Testa)

De Brüeder vom Heinz trat mit seinem Hit "Wyfelde" am Montag auf. (Bild: Mario Testa)

Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz von der 66. Wega. «Für uns war es eine ruhige, eine gute Wega», sagt Präsident Heinz Schadegg. «Von Seiten der Aussteller habe ich viel Lob erhalten und auch von den Gästen. Wenig zu tun hatte ich dieses Jahr auch mit unzufriedenen Anwohnern. Gerade mal drei haben sich gemeldet – und im direkten Gespräch konnten wir die Anliegen lösen.» Gut angekommen ist laut Messeleiter Gregor Wegmüller das neue Abfallkonzept mit den Kübeln in den Ausstellungshallen. «Mit diesen Kübeln konnten wir unsere ‹Respekt›-Botschaft noch etwa besser hinaus tragen.» Der Besucherstärkste Tag sei der Sonntag gewesen. «Wir merken das auch anhand der Meldungen über vermisste Kinder. Die kamen fast im Viertelstundentakt – aber bei allen konnten wir die Eltern finden und die Kinder wieder in ihre Obhut übergeben.»

Mehr Pöbeleien und Wildpinkler

Zufrieden mit der Wega ist auch Finanzchef Erwin Wagner. «Wir haben praktisch alle 10'000 Buttons und 90'000 Lose verkauft an den fünf Messetagen.» Einzig bei den Parkplatz-Einnahmen sei aufgrund der am Sonntag geschlossenen Freudigerwiese mit einem leichten Rückgang zu rechnen. «Dieser Parkplatz ist unsere Cash-Cow», sagt Wagner.

Dieses Jahr hatte die Kantonspolizei Thurgau mehr zu tun als in den Vorjahren, wie Mediensprecher Andy Theeler sagt: «Es gab recht viele Handgemenge und Schlägereien, vereinzelt Diebstähle. Auffällig ist aber, dass keine Anzeigen eingegangen sind.» Fünf Wegweisungen musste die Polizei aussprechen, dazu wurden zwei Personen in Gewahrsam genommen. Wieder mehr Bussen wurden auch wegen Wildurinierens verteilt.

Gut funktioniert hätten die erstmals installierten Alarmanlagen in den Hallen. «Die Hinweise auf die Alarmanlagen in den Hallen hatten auch eine abschreckende Wirkung.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.