WEINFELDEN: Verliebt in frischen Gesang

Kurt Künzler dirigierte am Samstag letztmals die Thurgauer Singers. Die Dernière ist ihm gelungen.

Merken
Drucken
Teilen
Kurt Künzler leitet zum letzten Mal seinen Chor. (Bild: Manuela Olgiati)

Kurt Künzler leitet zum letzten Mal seinen Chor. (Bild: Manuela Olgiati)

Mit «De Thurgi isch my Heimet» war ein harmonischer Anfang gemacht. Die Melodien zum Verlieben kamen am Schluss des Konzertes so gut an, dass daraus kurzum auch noch eine Zugabe wurde. Die über 50 Sängerinnen und Sänger der Thurgauer Singers gaben am frühen Samstagabend im Saal der Musikschule Weinfelden ein stimmiges Konzert – 20 Jahre nach der Gründung des Chors.

Über 150 Zuhörer drängten in den Saal. «Unsere Freude am gemeinsamen Singen wollen wir mit Ihnen teilen», sagt Chorleiter Kurt Künzler. Er freue sich, dass auch einige Chorfreunde aus Langenargen den Weg nach Weinfelden gefunden hatten.

Das Singen kennt keine Altersgrenzen

Die erste Chorprobe der Thurgauer Singers fand im April 2007 mit zwölf Sängerinnen und Sängern statt. Kurt Künzler gründete damals den Chor, der bis zu 70 Mitglieder zählt. Nun komme ein Wechsel mit seinem Rücktritt als Dirigent: «Ich werde dieses Jahr 80 Jahre alt», sagt der Chorleiter. Nun freue er sich auf das Mitsingen im Chor. Franz Feldmann aus Weinfelden wird ab April den Chor als Dirigent leiten.

«Pensioniert sind fast alle Sänger», sagt Kurt Künzler. Aber das Singen kenne keine Altersgrenzen. Am Jubiläumskonzert führte Künzler gleich selbst durchs Programm. Nebst den neunzehn Liedern des Chors spielte Annelies Dumelin auf dem Klavier drei Sätze aus der C-Dur-Sonate von Wolfgang Amadeus Mozart. Zum Mitsingen kam auch das Publikum. Bei drei Kanons teilte Karl Künzler dieses in Gruppen ein.

Manuela Olgiati

weinfelden@thurgauerzeitung.ch