Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Sporttag auf der Leinwand

Zum fünften Mal findet der Volksfilmtag statt. Dieses Jahr steht er unter dem Motto Sport. Nebst Schweizer Produktionen gibt es Interviews mit Sportgrössen aus der Region.
Sabrina Bächi
Geben sich sportlich: Conny Schmölder, Daniel Felix, Max Iseli, Severo Marchionne und Alexandra Beck. (Bild: Mario Testa)

Geben sich sportlich: Conny Schmölder, Daniel Felix, Max Iseli, Severo Marchionne und Alexandra Beck. (Bild: Mario Testa)

Sabrina Bächi

sabrina.baechi

@thurgauerzeitung.ch

Velofahren, Klettern oder Schwingen. Alles hautnah miterleben und trotzdem im behaglichen Kinostuhl sitzen. Das bietet der diesjährige Volksfilmtag. Das fünfköpfige Organisationskomitee hat es sich zur Aufgabe gemacht, einmal im Jahr ein schweizweit einzigartiges Filmfestival durchzuführen. «Nirgendwo gibt es ein Filmfestival, das so regional ist, wie unseres», sagt Alexandra Beck, Präsidentin des Vereins Volksfilmtag. Am Sonntag, 14. Januar, findet die fünfte Ausgabe des Volksfilmtages statt. Diesmal unter dem Motto Sport. Gezeigt werden Filme aus verschiedenen Genres, die aus der Schweiz sind oder einen Schweizer Bezug haben (siehe Kasten).

«Das Thema Sport bietet sehr viele Möglichkeiten», sagt Daniel Felix, Initiator des Filmfestivals. Nebst Filmen gibt es auch Interviews mit Sportgrössen aus der Region. «Bobfahrer Markus Nüssli aus Berg und Fussballtrainer Markus Frei, der die U17 Nationalmannschaft 2002 zum Europameistertitel führte, kommen für Interviews an die Veranstaltung», sagt Felix. Die Interviews geben den Besuchern einen anderen Einblick in die Sportwelt und in die Mentalität der Sportler. «Es geht darum zu erfahren, weshalb beispielsweise Extremsportler nach dem Motto höher, weiter und schneller leben», sagt Severo Marchionne.

Einblick in die Trainingswelt

«Die Auswahl der Filme ist die Hauptarbeit», sagt Alexandra Beck. Danach stellen sich organisatorische Fragen. «Einige Filme haben nicht das richtige Format, andere vielleicht keine Lizenz für die Schweiz. Das muss im Vorfeld immer abgeklärt werden, welche Filme wir im Kino zeigen können», sagt Conny Schmölder, Geschäftsführer des Liberty Cinema. Die Besucher bekommen aber auch Eigenproduktionen des Vereins zu sehen. «Wir haben Trainings von Weinfelder Sportclubs besucht und gefilmt. Diese Kurzfilme laufen zur Einstimmung vor den Kinofilmen», sagt Beck. Sie zeigen den Frauenfussballverein vom FC Weinfelden-Bürglen, die Frauen-Handballmannschaft und die Curler. Eine weitere Art, sich mit der Sportwelt auseinander zu setzten. Für die Trainings-Filmaufnahmen traf Daniel Felix zum ersten Mal auf die Welt des Curlings. «Ich als absoluter Präszisionsmensch war total begeistert vom Curling und habe deshalb gleich eine Trainingsstunde vereinbart», sagt er.

Ein wichtiger Bestandteil des Volksfilmtages sei auch die anschliessenden Diskussionen. «Am Nachmittag offerieren wir einen Apéro, das ist immer eine gute Gelegenheit, um über das Gesehene zu reden.» Volkstümlich, gemütlich und spannend soll der Tag sein. «Das Programm soll auch Menschen ins Kino locken, die sonst nicht dorthin gehen. Insgesamt erwarten wir etwa 600 Besucher», sagt Daniel Felix.

www.volksfilmtag.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.