WEINFELDEN: Sein Baby wird flügge

Unternehmer Christoph Lanter verkauft seine Webagentur Chrisign GmbH an die St. Galler MetroComm AG. Mit diesem Schritt will er Arbeitsplätze sichern.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Christoph Lanter im Büro seiner Webagentur Chrisign GmbH. Das Büro mit den zehn Arbeitsplätzen im Weinfelder Postgebäude bleibt erhalten. (Bild: Mario Testa)

Christoph Lanter im Büro seiner Webagentur Chrisign GmbH. Das Büro mit den zehn Arbeitsplätzen im Weinfelder Postgebäude bleibt erhalten. (Bild: Mario Testa)

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch

Christoph Lanter, weshalb verkaufen Sie Ihre Firma?

Für die Chrisign GmbH läuft es derzeit sehr gut, aber mit Blick in die Zukunft wird es sicher schwieriger, alleine im dynamischen Markt der Webprodukte zu bestehen. Da hilft ein starker Partner wie die MetroComm AG, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Sind Sie auf die Suche nach einem Käufer gegangen, oder haben Sie ein Übernahmeangebot aus St. Gallen erhalten?

Der Verkauf ging von mir aus. Mir waren drei Punkte sehr wichtig bei der Suche nach einem Käufer. Erstens müssen die Arbeitsplätze und Ausbildungsplätze hier in Weinfelden langfristig gesichert sein, zweitens soll die Übernahme eine sinnvolle Kombination ergeben und drittens sollten durch diesen Schritt auch direkt neue Aufträge entstehen. All diese Punkte sind erfüllt mit dem jetzigen Verkauf. Print und Web ist eine interessante Kombination. Sie führt eher zu einem Ausbau, als wenn uns ein Mitbewerber gekauft und zerstückelt hätte.

Tut es nicht weh, die Firma, die Sie gegründet und aufgebaut haben, loszulassen?

Doch klar. Ich habe die Webagentur im Jahr 2001 in Weinfelden gegründet. Man sagt ja, mit 16 Jahren werden die Kinder flügge. Trotzdem fällt es mir nicht leicht, mein Baby zu verkaufen. Ich habe mir das sehr lange überlegt und gut abgewogen. Aber dieser Entscheid fühlt sich richtig an und im Sinn der Sache ist dieser drastische Schritt der richtige.

Wollen und können Sie trotzdem noch mitbestimmen über die Zukunft der Agentur?

Ja, ich nehme Einsitz im Verwaltungsrat der MetroComm AG. Somit kann ich mich strategisch immer noch einbringen. Dort liegen auch meine Stärken. Ich sehe das auch bei meinen weiteren Engagements im Verwaltungsrat der Wega-Messe AG, der Fleischmann Immobilien AG oder im Vorstand der erfa-Gruppe Weinfelden.

Haben Sie schon Pläne für die Zeit nach Chrisign?

Ich arbeite bis im Februar noch hier im Büro in Weinfelden, um einen saubere Übergabe sicherzustellen. Was danach kommt, ist offen. Ich habe sehr viele Ideen aber noch keine konkreten Pläne. Ich werde mir im kommenden Frühling sicher eine kreative Auszeit nehmen, um festzulegen, was ich künftig machen will. Der Zeitpunkt ist gut, ich werde im April 40 Jahre alt.