Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Schlaraffia startet am Donnerstag mit Neuerungen

Am Donnerstag startet die 18. Ausgabe der Schlaraffia. Über 140 Aussteller preisen ihre Spezialitäten an. Neu gibt es die Foodtrend Lounge und die Startup-Bites-Night, an der Jungunternehmer ihr Netzwerk vergrössern können.
Sabrina Bächi
Messebesucher kommen in den Genuss verschiedenster Delikatessen. (Bild: Reto Martin (11. März 2017))

Messebesucher kommen in den Genuss verschiedenster Delikatessen. (Bild: Reto Martin (11. März 2017))

Sabrina Bächi

sabrina.baechi@thurgauerzeitung.ch

Dieses Jahr wird die Schlaraffia volljährig. Bereits zum 18. Mal findet die Gourmetmesse im Herzen Weinfeldens statt. Der Treffpunkt für Geniesser und Neugierige aus der ganzen Region findet von Donnerstag bis Sonntag statt. Auch dieses Jahr bietet die Messe nebst Altbewährtem und gut Bekanntem einige Neuheiten.

«Bei den Besuchern immer beliebt ist die Showküche», sagt Gregor Wegmüller, Geschäftsführer der Messe Weinfelden. Pro Tag gibt es drei bis vier Shows zu sehen. «Besonders am Samstag lohnt sich ein Blick in die Showküche», verrät Wegmüller.

Kochen mit Thurgauer Promis

Dann kocht nämlich Showkoch Erich Berger mit Thurgauer Prominenten. So kredenzen Andy Hostettler, Erfinder des Panorama Knifes, und Daniel Borner, Direktor Gastro Suisse, zusammen mit Berger ein Menu. Auch die neuen Nationalräte, Diana Gutjahr und Hansjörg Brunner, werden hinter den Kochtöpfen stehen und aus den Nähkästchen plaudern. Nicht zuletzt zaubern Grossratspräsidentin Heidi Grau-Lanz und Ruderer Nico Stahlberg ein Menü auf den Tisch.

«Das Spezielle an der Schlaraffia ist, dass Probieren nicht nur erlaubt sondern, erwünscht ist», sagt Wegmüller. Alle Sinne der Besucher werden angesprochen, wenn sie durch die Hallen wandeln und nicht nur den leckeren Salami sehen, sondern ihn auch riechen und schmecken können. «Wir achten auf ein ausgeglichenes Angebot.» Nicht ganz die Hälfte der Ausstellung widmet sich dem Wein. «Es gibt aber auch eine Ecke, in der ausschliesslich Thurgauer Produkte präsentiert werden. Zudem gibt es im Untergeschoss des Thurgauerhofs neu die Foodtrend Lounge. «Jungunternehmer können dort ihre Produkte einem grossen Publikum zeigen.» Um die Startup Unternehmen auch gut zu vernetzten, gibt es ebenfalls neu die Startup-Bites-Night. «Am Donnerstagabend kommen Produzenten, allfällige Abnehmer aber auch Foodblogger oder Influencer zusammen», sagt Wegmüller. Generell zeigen Umfragen, dass zu den Besuchern der Schlaraffia auch viele junge Leute gehören. Insgesamt erwtartet der Messeleiter etwa 12 000 Personen an den vier Tagen. Auch für Familien ist die Messe durchaus geeignet, findet Wegmüller. Denn samstags und sonntags finden Kinderworkshops statt. «Dieses Jahr zum Thema süsse Versuchung», sagt Wegmüller.

«Speziell am Messestandort Weinfelden ist, dass Gourmets nicht nur an der Schlaraffia auf ihre Kosten kommen, sondern auch im Dorf selbst.» So bieten verschiedene Restaurants als Gastropartner ein spezielles Schlaraffia-Menu an. «Wichtig ist uns auch, dass man während aller Messetage im Dorfzentrum parkieren kann.» Denn Weinfelden sei das Einkaufserlebnis der kurzen Wege.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.